Niedersachen klar Logo

Häufig gestellte Fragen

Baustellen auf Bundesautobahnen


Gelbmarkierung für eine Baustelle auf der A 2 bei Hannover  
Gelbmarkierung für eine Baustelle auf der A 2 bei Hannover.

1. Warum gibt es so viele Baustellen auf den Straßen?

Die Infrastruktur in Niedersachsen ist im Wesentlichen in den 1960er- und 1970er-Jahren entstanden. Die Verkehrsinfrastruktur muss regelmäßig gewartet werden und unterliegt einer ständigen Alterung und Abnutzung. Das steigende Verkehrsaufkommen vor allem im Bereich des Schwerverkehrs beschleunigt diese Prozesse. Baustellen lassen sich daher leider nicht vermeiden.

2. Bedeuten Baustellen immer gleich Stau?

Nein, nicht zwangsläufig. Für die Einrichtung und den Betrieb auf einer Baustelle müssen Flächen gesperrt werden, die dem Verkehr dann nicht zur Verfügung stehen.

Wenn ein Abschnitt einer Autobahn ohnehin stark belastet ist oder es im direkten Umfeld zu Unfällen kommt, können Staus entstehen.

3. Warum sieht man manchmal gar keine Bauarbeiter auf den Baustellen?

Das kann unterschiedliche Gründe haben: Die Arbeiten finden z. B. unter einer Brücke statt. Auch dafür muss meistens ein Fahrstreifen gesperrt werden. Oder der frische Asphalt bzw. Beton muss aushärten und kann noch nicht befahren werden. Außerdem kann es vorkommen, dass die Witterung (Temperatur oder Regen) bestimmte Tätigkeiten nicht zulässt.

Zudem wird mit Großgeräten gearbeitet. Der Einbau der einzelnen Asphaltschichten oder Betonschichten findet daher überwiegend nur in einem Teilbereich innerhalb der gesamten Baustelle statt.

4. Dauern die Baustellen heute länger als früher?

Die Baumaßnahmen können heute durch den Einsatz moderner Technik deutlich schneller abgewickelt werden, allerdings wird für die notwendigen Sicherheitsmaßnahmen für Verkehrsteilnehmer und Bauarbeiter wiederum mehr Zeit benötigt. Dies ist insbesondere dem stetig steigenden Verkehrsaufkommen und den Arbeitsschutzbedingungen geschuldet. Wo es möglich ist, werden in Baustellen die Anzahl der Fahrstreifen aufrecht erhalten.

Nachtbaustelle im Bereich Hannover.  
Nachtbaustelle im Bereich Hannover.
Ankündigung einer Baustelle durch Wechselverkehrszeichen  
Ankündigung einer Baustelle durch Wechselverkehrszeichen.

5. Kann nicht schneller gebaut werden?

Grundsätzlich werden die Bauzeiten auf hochbelasteten Autobahnen so bemessen, dass diese unter voller Ausnutzung des Tageslichtes durchgeführt werden.

Für Deckenerneuerungsmaßnahmen auf den Autobahnen A 1, A 2 und A 7, die besonders von Ferienreise-, Schwer- bzw. Pendlerverkehr belastet sind, werden Baustellen regelmäßig so ausgeschrieben, dass Arbeiten grundsätzlich rund um die Uhr in einer 7-Tage-Woche stattfinden können und auch sollen.

Dabei müssen aber Randbedingungen wie z. B. Arbeitszeit- und Arbeitsschutzgesetz, maximale Lenkzeiten, Lärmbelästigung, Auflagen der Gewerbeaufsicht usw. beachtet werden, wodurch das Arbeiten an 24 Stunden am Tag nicht überall möglich ist.

6. Muss ausgerechnet in den Ferien gebaut werden?

Hier muss differenziert werden: In den Ferien sind die Hauptreiserouten A 1 und A 7 besonders belastet. Das wird, soweit möglich, auch entsprechend berücksichtigt. Langzeitbaustellen werden so konzipiert, dass verkehrliche Behinderungen möglichst gering gehalten werden.

Auf anderen Autobahnen kann dagegen gerade zur Ferienzeit gut gearbeitet werden, ohne viele Staus zu verursachen. Ausgenommen davon sind hier natürlich die Hauptreisetage wie zu Beginn oder zum Ende der Ferien.

7. Warum wird nicht häufiger am Wochenende gebaut?

Am Wochenende wird schon sehr oft gebaut. Arbeiten wie das Einrichten oder Abbauen einer Baustelle finden häufig am Wochenende statt. Auch kürzere Arbeiten werden oft am Wochenende ausgeführt. Sollte ein größerer Eingriff in den Verkehr notwendig werden, z. B. eine Vollsperrung im Zusammenhang mit einem Brückenabriss, erfolgt dies fast ausschließlich am Wochenende. Bei großen Baustellen, auf denen über Monate oder gar Jahre gearbeitet wird, kann natürlich nicht nur am Wochenende gearbeitet werden.

8. Können "Tagesbaustellen" nicht außerhalb des morgendlichen Berufsverkehrs stattfinden?

Tagesbaustellen im morgendlichen Berufsverkehr sind äußerst selten und finden nur im Notfall statt, z. B. bei einem plötzlich auftretenden Fahrbahnschaden, nach einem Unfall oder nach extremem Wetter (z. B. Sturm oder starkem Regen).

9. Ist es möglich, Baustellen abzubrechen, wenn es zu besonders langen Staus kommt?

Das geht leider nur bei wenigen Arbeiten. Mäharbeiten am Straßenrand können wir beispielsweise unterbrechen.

Bei allen Maßnahmen, die der Wiederherstellung der Verkehrssicherheit dienen – z. B. Arbeiten an Schutzplanken nach einem Unfall oder plötzlich auftretenden Fahrbahnschäden –, ist dies nicht möglich.

Bei Großbaustellen sind alleine die Einrichtung und der Aufbau (Gleitwände zur Trennung der Fahrtrichtungen oder die gelben Fahrbahnmarkierungen) im Baustellenbereich so aufwendig, dass wir leider keine Möglichkeit haben, diese kurzfristig abzubauen.

10. Warum gibt es noch so viele Baustellen im Herbst?

Es gibt nicht mehr Baustellen im Herbst als in anderen Jahreszeiten. Es kann aber sein, dass es zum Ende des Jahres mehr Staus gibt, weil sich alle Verkehrsteilnehmer auf das Herbstwetter mit Regen und schlechter Sicht einstellen müssen. Außerdem steigt das Verkehrsaufkommen, weil die Urlauber zurück sind und Pendler bei schlechtem Wetter öfter vom Rad auf das Auto umsteigen.

11. Können Verkehrsteilnehmer nicht besser über Baustellen informiert werden?

Wir informieren mit verschiedenen Angeboten im Internet und in der Presse so umfassend und aktuell wie möglich.

Über die Internetseite der Verkehrs-Management-Zentrale Niedersachsen (VMZ) können die verschiedenen Informationen zur Verkehrslage und zu Baustellen abgerufen werden. In Presseinformationen über geplante und aktuelle Bauvorhaben kündigen wir mögliche Verkehrsbehinderungen so frühzeitig wie möglich an.

12. Warum sprechen Sie sich nicht besser mit den anderen Behörden ab?

Das tun wir. Angrenzende Länder bzw. Bundesländer, Kommunen, Kreise sowie andere Institutionen wie Stadtwerke oder die Deutsche Bahn werden schon im Vorfeld von großen Baumaßnahmen eingebunden, damit wir uns mit ihnen abstimmen können.

13. Warum bleibt die Geschwindigkeitsbegrenzung zunächst bestehen, auch wenn die Straße fertig ist?

Nach Beendigung jeder Deckenerneuerung in Asphalt muss der Streckenbereich bis zum Abfahren des Bindemittelfilms und damit der Freilegung der Gesteinsoberflächen geschwindigkeitsreduziert bleiben. Erst nach erfolgter Griffigkeitsmessung des neu eingebauten Asphaltes (in der Regel 8 bis 10 Wochen nach Beendigung der Baumaßnahme) kann die Geschwindigkeitsreduzierung wieder aufgehoben werden.

Häufig gestellte Fragen
Baustelle  
Artikel-Informationen

28.11.2018

Ansprechpartner/in:
Pressestelle: Heike Haltermann, Jens-Thilo Schulze, Gesa Temminghoff

Nds. Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr
Öffentlichkeitsarbeit
Göttinger Chaussee 76 A
30453 Hannover
Tel: (0511) 3034-2413, -2451, -2425
Fax: (0511) 3034-2099

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln