Logo NLStBV Niedersachen klar Logo

Ausbau der B 6 im Bereich der Ortsumgehung Neustadt am Rübenberge

Umsetzung von Sicherheits- und Lärmschutzmaßnahmen unter Bürgerbeteiligung


Die Ortsumgehung Neustadt am Rübenberge im Zuge der B 6   Bildrechte: NLStBV
Die Ortsumgehung Neustadt am Rübenberge im Zuge der B 6.

Aktuelles: Dialogformate zum Ausbau der B 6

Der Beteiligungsprozess zum Ausbau der B 6 im Bereich Neustadt am Rübenberge ist in vollem Gange: Bereits am 1. Juli 2021 informierten die Planer(innen) des Geschäftsbereich Nienburg der NLStBV über den Stand der Planung im Rahmen einer digitalen Bürgerinformationsveranstaltung. Rund 70 interessierte Bürger(innen) nutzten die Möglichkeit, sich über den Ausbau der B 6 zu informieren und anschließend Fragen an die Expert(inn)en der NLStBV zu stellen.

Nur vier Tage später – am 5. Juli 2021 – kam der Begleitkreis, bestehend aus etwa 20 lokalen Interessenvertreter(inne)n und sechs per Los gewählten Bürger(inne)n, das erste Mal zusammen. Die Teilnehmenden konnten ihre Ideen einbringen und ihre Fragen direkt von den Planner(inne)n beantworten lassen. Weiterführende Hinweise und Anregungen wurden von den Verantwortlichen des Geschäftsbereich Nienburg der NLStBV aufgenommen und anschließend geprüft.

Die Ergebnisse dieser Prüfungen stellte das Planungsteam im Rahmen des zweiten von insgesamt fünf Terminen am 28. September 2021 vor. Auch diese Sitzung fand, wie auch schon die vorherigen Veranstaltungen, vollständig digital statt und ließ Raum für den Austausch mit Bürger(inne)n und Interessensvertreter(inne)n.

Die wichtigsten Inhalte aus den Begleitkreissitzungen sind im FAQ-Dokument zum Ausbau ergänzt worden und können hier (PDF, 0,23 MB) heruntergeladen werden.

Die nächste Besprechung des Begleitkreises findet voraussichtlich Anfang Januar 2022 statt.

Haben Sie noch Fragen? Dann schreiben Sie diese gern an b6-fragen@nlstbv.niedersachsen.de.

Die Bundesstraße 6 stellt die wichtigste Verkehrsverbindung zwischen Nienburg (Weser) und Hannover dar. Mit 24.000 Fahrzeugden pro Tag ist insbesondere der Bereich von Neustadt am Rübenberge stark befahren. Zwar ist die B 6 zwischen der Anschlussstelle Hannover-Herrenhausen (A 2) bis Nienburg mit vier Fahrstreifen ausgebaut. Die Ortsumgehung Neustadt hingegen weist auf ihrer Länge von circa 3,8 Kilometern erhebliche Defizite auf.

Mangelhafte Verkehrssicherheit und fehlender Lärmschutz

Im Bereich der Ortsumgehung sind die Fahrstreifenbreiten der Straße zu schmal und entsprechen nicht mehr den gültigen Richtlinien. Auch die Beschleunigungs- und Verzögerungsstreifen an drei zentralen Knotenpunkten sind ebenfalls nicht mehr gemäß heutigem Standard angelegt. U. a. hat dies zur Folge, dass die Unfallrate auf der B 6 im Bereich von Neustadt am Rübenberge doppelt so hoch wie auf anderen Streckenabschnitten liegt.

Hinzu kommt, dass sich im Bereich der Ortsumgehung acht Brücken, die dringend oder mittelfristig erneuert werden müssen, befinden – darunter die Leinebrücke und die Eisenbahnunterführung der Deutschen Bahn, um die Verkehrsfunktion für den örtlichen und überörtlichen Verkehr sicherstellen zu können.

Zudem hat die Lärmbelastung der Anwohner durch das gestiegene Verkehrsaufkommen stetig zugenommen. Im Zuge der Ausbauarbeiten werden daher auch Lärmschutzmaßnahmen entlang der Fahrbahn umgesetzt.

Planungsarbeiten unter Bürgerbeteiligung

2019 ging die Verantwortung für die weitere Planung des Ausbaus an den Geschäftsbereich Nienburg der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr (NLStBV) über. Im gesamten Planungsprozess strebt die Behörde dabei einen engen Dialog mit den Betroffenen, der Politik sowie der Öffentlichkeit an. Erreicht werden soll dies zum einen mit öffentlichen Informationsveranstaltungen. Zum anderen wird ein sogenannter Begleitkreis aus Anwohner(inne)n und lokalen Interessenvertreter(inne)n als zentraler Ort des Austauschs eingerichtet. Nach Abschluss der Planungen und Genehmigungsverfahren werden die Bauarbeiten in Teilabschnitten erfolgen und sollen so bald wie möglich, voraussichtlich ab dem Jahr 2025, beginnen.

Kartengrundlage: www.lgln.niedersachsen.de   Bildrechte: Landesamt für Geoinformation und Landesvermessung Niedersachsen (www.lgln.niedersachsen.de)
Übersichtskarte der Baustrecke (Download als PDF rechts).
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln