Niedersachen klar Logo

Großraum- und Schwertransporte


Aktuelle Hinweise

Die Autobahn-GmbH des Bundes ist seit 1. Januar 2021 mit den Aufgaben als Straßenbaulastträger für die Autobahnen in Niedersachsen beliehen worden. Damit ist sie auch in das Erlaubnisverfahren nach § 29 Abs.3 StVO bzw. in das Genehmigungsverfahren nach § 46 Abs.1 Nr.5 StVO für Großraum- und Schwertransporte (GST) eingetreten.

Für den Bereich der Autobahnen in Niedersachsen ist seit 1. Januar 2021 die Niederlassung Nordwest der Autobahn-GmbH anzuhören. In der Zuständigkeit der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr (NLStBV) verbleiben Bundes- und Landesstraßen sowie Kreisstraßen in technischer Verwaltung der NLStBV.

Der Ablauf des bislang durchgeführten Anhörverfahrens bleibt unverändert. Erlaubnisse und Genehmigungen, auch für Autobahnen, werden wie bisher durch die niedersächsischen Erlaubnis- und Genehmigungsbehörden erteilt. Dabei sind diejenigen Verkehrsbehörden zuständig, in deren Bezirk die Fahrt beginnt oder in dem das Transport durchführende Unternehmen seinen Sitz oder eine Niederlassung hat.

Durch den Übergang der Zuständigkeiten auf die Autobahn GmbH kann es zunächst zu Störungen im Verfahrensablauf kommen. Hierfür bitten wir um Ihr Verständnis.



Zahlreiche Großraum- und Schwertransporte, etwa aus dem Bereich Windenergie, aber auch aus vielen anderen Bereichen, verlaufen durch das Transitland Niedersachsen.

Die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr (NLStBV) ist bestrebt, hierfür gestellte eingehende Anträge zeitnah zu bearbeiten. Um dies auch weiterhin sicherstellen zu können, beachten Sie als Antragsteller bitte folgende Hinweise:

  • Überprüfen Sie die Anträge auf Vollständigkeit und fehlerfreie Angaben.
  • Informieren Sie sich rechtzeitig vor Antragstellung über die bestehende Baustellensituation auf der für Ihren Transport vorgesehenen Strecke. Beachten Sie hierzu bitte auch unsere hier bereit gestellte Baustellenliste. Hier sind auch Hinweise für die Autobahnen in Niedersachsen enthalten.
  • Zur Vermeidung einer unnötigen Vielzahl von Anträgen sollten nur Anträge für Transporte und Fahrzeugkombinationen gestellt werden, die später auch tatsächlich benötigt werden.
  • Fragen zum Bearbeitungsstand oder zu Ablehnungsgründen sollten über Ihre Erlaubnis- und Genehmigungsbehörde erfolgen. Dringend benötigte Stellungnahmen zu Anträgen, die sich schon seit längerer Zeit bei uns in der Bearbeitung befinden, können über das Postfach schwerlasttransporte@nlstbv.niedersachsen.de abgefordert werden. In diesem Zusammenhang teilen Sie uns bitte immer Ihre Vemags-Nummer sowie Ihre zuständige Erlaubnis- und Genehmigungsbehörde mit.
  • Bitte beachten Sie: Eilige - per E-Mail - eingereichte Anfragen sind zudem mit einer Dringlichkeitsbescheinigung (inkl. Vemags-Nummer) zu versehen. Dieses Dokument muss durch Ihren Auftraggeber ausgestellt und auf Deutsch verfasst werden. Außerdem muss aus diesem Schreiben der Grund der Eilbedürftigkeit hervorgehen. Die Dringlichkeitsbescheinigung ist darüber hinaus in Vemags hochzuladen. Sollte keine belastbare Dringlichkeitsbescheinigung vorliegen, werden Anträge regulär nach Eingangsdatum abgearbeitet.
  • Zur Gewährleistung eines optimalen Ressourceneinsatzes wird besonders darum gebeten, nicht mehr benötigte und/oder abgelaufene Anträge/Anhörungen in Vemags zeitnah zu stornieren.

Die Sachbearbeiter(innen) der NLStBV werden Ihren Antrag so schnell wie möglich bearbeiten, sind aber zu einer sorgfältigen und vollständigen Prüfung verpflichtet. Die Bearbeitungsdauer kann variieren und ist abhängig von Strecke, Masse und Umfang des Transportvorhabens. Auch eine unvollständige Antragsstellung oder Nachbesserung seitens des Antragsstellers führen zu einer Verlängerung der Bearbeitungszeit. Darüber hinaus kann sich die Anhörung anderer niedersächsischer Behörden auf die Bearbeitungszeit auswirken. Wir hoffen diesbezüglich auf Ihr Verständnis.


Großraum- und Schwertransporte überschreiten in ihren Abmessungen und/ oder Gewichten die zulässigen gesetzlichen Grenzen der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) und sind deshalb in Deutschland genehmigungspflichtig.

Im Jahr 2020 hat die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr (hier das Dezernat 34) im Rahmen des Beteiligungsverfahrens als Straßenbaulastträger rund 141.000 und als höhere Verkehrsbehörde rund 106.000 Anträge bearbeitet.

Als zweitgrößtes deutsches Flächenland in der Mitte Europas steht Niedersachsen im Fokus des wirtschaftlichen Interesses, eine reibungslose Durchführung von Transportvorhaben etwa zu den internationalen Industriezentren, den großen Seehäfen oder den zahlreichen Standorten von Windenergie-Anlagen, möglich zu machen.

Dabei ist es Aufgabe der Landesbehörde, die Verkehrssicherheit auch bei Ausnahmetransporten zu gewährleisten und gleichzeitig die Verkehrsinfrastruktur vor Schäden nachhaltig zu bewahren.

Das gelingt durch die Erteilung von spezifischen Auflagen bis hin zur Festlegung von Fahrtstrecken, die den Verkehrsfluss nicht mehr als nötig einschränken und dabei allen Anforderun­gen der Sicherheit und Ordnung der auf dem Weg befindlichen Straßen, Brücken und anderen Bauwerke genügen, diese also geringst möglich beanspruchen.


Erreichbarkeit

Sie erreichen unser speziell für (Nach-)Fragen zu Großraum- und Schwertransportanträgen eingerichtetes Call-Center montags bis freitags in der Zeit von 8 bis 16 Uhr unter der Telefonnummer

(0511) 3034-2470

sowie per E-Mail über unser Kontaktformular oder unter schwerlasttransporte@nlstbv.niedersachsen.de.

Anfragen und Anträge zu Ausnahmegenehmigungen nach § 70 StVZO stellen Sie bitte über folgende E-Mail-Adresse: ausnahmen.70StVZO@nlstbv.niedersachsen.de.

Schwertransport
Informationen zu Vemags,

dem bundesweiten Verfahrens-management für Großraum- und Schwertransporte, finden Sie unter

Artikel-Informationen

erstellt am:
03.05.2010
zuletzt aktualisiert am:
18.01.2021

Ansprechpartner/in:
Karl-Heinz Werkmeister

Nds. Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr
Dezernatsleiter 34 (Großraum- und Schwertransporte)
Göttinger Chaussee 76 A
30453 Hannover
Tel: Call Center (0511) 3034-2470
Fax: (0511) 3034-2099

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln