klar

Ortsumgehung Ritterhude im Zuge der Bundesstraße 74

Kartengrundlage: www.lgln.niedersachsen.de  
Möglicher Verlauf der Ortsumgehung Ritterhude: Übersichtskarte (Download als PDF rechts).

Bei der geplanten Ortsumgehung Ritterhude (Landkreis Osterholz) handelt es sich um die Verlegung der Bundesstraße 74 aus den Ortslagen Ritterhude, Scharmbeckstotel und Settenbeck heraus nach Osten in die Hammeniederung. Die B 74 dient der verkehrlichen Verknüpfung des Landkreises Osterholz mit den Kernen der Metropolregionen Bremen - Oldenburg und als direkter Anschluss an das großräumige Fernstraßennetz Deutschlands.

Das Raumordnungsverfahren zur Ortsumgehung Ritterhude wurde am 2. Juli 1997 eingeleitet und endete mit der Landesplanerischen Feststellung am 5. Mai 1999. Der Landkreis Osterholz war sowohl Antragssteller des Raumordnungsverfahrens als auch durchführende Behörde. Der Verlauf der landesplanerisch festgestellten Ostvariante wurde im Nachgang in das Landesraumordnungsprogramm sowie in die Flächennutzungspläne der Stadt Osterholz-Scharmbeck und der Gemeinde Ritterhude übernommen.

Die Linienbestimmung nach §16 FStrG erfolgte am 24. Juli 2015 durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) mit Anmerkungen und Maßgaben. Die Linienbestimmung und weitere Unterlagen stehen rechts zum Download bereit.

Für die Linienbestimmung wurde das Projekt auf seine Umweltverträglichkeit gemäß § 16 UVPG, seine Verträglichkeit mit den Erhaltungszielen der Natura 2000 Gebiete gemäß § 36 BNatSchG und hinsichtlich artenschutzrechtlicher Anforderungen überprüft. Das EU-Vogelschutzgebiet DE 2719-401 „Hammeniederung" wird durch die Vorzugsvariante an seinem südwestlichen Rand tangiert. Im Rahmen der gemäß § 34 Abs. 3 BNatSchG erforderlichen Ausnahmeprüfung war eine Alternativenprüfung durchzuführen. Diese kommt zu dem Ergebnis, dass die im Variantenvergleich gegenübergestellte Westvariante auf Grundlage der Abwägungskriterien (raumstrukturelle Wirkungen, verkehrliche Beurteilung, entwurfs- und sicherheitstechnische Beurteilung, Umweltverträglichkeit, Wirtschaftlichkeit) keine zumutbare Alternative zur der Ostvariante (Vorzugsvariante) darstellt.

Die Streckenlänge der Ostumgehung Ritterhude beläuft sich auf rund 4,6 km. Die Randpunkte für die Entwurfsaufstellung ergeben sich wie folgt:

  • die Siedlungsbereiche von Ritterhude, Scharbeckstotel und Settenbeck,
  • die Querung des Gewässers "Hamme" einschließlich eines geplanten Hochwasserschutzgebietes,
  • die Querung der Bahnlinie Bremen - Bremerhaven,
  • die Nutzung der Ritterhuder Heerstraße (Land Bremen) und der Kreisstraße 43 (Landkreis Osterholz) zwischen der Autobahn 27 und der Ortsumgehung Ritterhude auf 2,5 km bzw. 1,8 km Länge.
Bundesstraße 74
Artikel-Informationen

20.07.2017

Ansprechpartner/in:
Hans-Jürgen Haase

Nds. Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr
Geschäftsbereich Stade
Geschäftsbereichsleiter
Harsefelder Straße 2
21680 Stade
Tel: (04141) 601-356
Fax: (04141) 601-397

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln