Niedersachen klar Logo

Neubau der B 3 (Umgehungen Ovelgönne / Ketzendorf und Elstorf / Schwiederstorf)

Ortsumgehung Neu Wulmstorf seit 2011 unter Verkehr – Planungen in den Abschnitten 2 und 3 laufen


Titelbild B 3 Elstorf   Bildrechte: NLStBV
Die Vorzugsvariante 1.3 westlich von Elstorf.

Raumordnungsverfahren für die B 3 neu eingeleitet

Auf Antrag der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr (NLStBV), Geschäftsbereich Lüneburg, hat der Landkreis Harburg in Abstimmung mit dem Landkreis Stade das Raumordnungsverfahren (ROV) für die Ortsumgehung Elstorf am 31. Januar 2020 eingeleitet. Im Laufe des Verfahrens soll die raumverträglichste Trasse für die Ortsumgehung ermittelt werden.

Die Antragsunterlagen liegen für alle interessierten Bürgerinnen und Bürger bei der Hansestadt Buxtehude und der Gemeinde Neu Wulmstorf seit Donnerstag, 13. Februar 2020, für einen Monat öffentlich aus. Stellungnahmen zur Planung sind möglich bis Dienstag, 14. April 2020, und zwar schriftlich oder zur Niederschrift bei den auslegenden Gemeinden oder elektronisch beim Landkreis Harburg unter raumordnung@LKHarburg.de.

Die Verfahrensunterlagen, Datenschutzhinweise sowie die öffentlichen Bekanntmachungen sind unter https://www.landkreis-harburg.de/ouelstorf abrufbar.

Neben der Vorzugsvariante werden auch die vorliegenden Alternativtrassen geprüft. Die Antragsunterlagen beinhalten neben einer integrierten Umweltverträglichkeitsprüfung Fachgutachten zu einzelnen Themenbereichen wie Flora und Fauna, Landwirtschaft und Raumverträglichkeit. Aufgabe des Landkreises Harburg als Untere Landesplanungsbehörde ist es, das Vorhaben auf seine Vereinbarkeit mit den Belangen der Raumordnung hin zu überprüfen und eine möglichst konfliktarme, raumverträgliche Trasse zu ermitteln. Das ROV endet mit der Landesplanerischen Feststellung, die mit ihrem gutachterlichen Charakter nicht die eigentliche Genehmigung ersetzt, jedoch im folgenden Planungsprozess und im späteren Genehmigungsverfahren – der Planfeststellung – berücksichtigt werden muss.

Vorbereitende Maßnahmen für die Ortsumfahrung Elstorf

Für die anstehende Entwurfsplanung der Ortsumgehung Elstorf im Zuge der B 3 wird eine verlässliche Datengrundlage benötigt.

Daher werden vom 06.04.2020 bis 31.08.2020 planungsbegleitende Vermessungsarbeiten im Planungskorridor der möglichen Ortsumfahrung Elstorf als vorbereitende Arbeiten im Auftrag der NLStBV, Geschäftsbereich Lüneburg, durchgeführt.

Hier finden Sie den Bekanntmachungstext sowie eine Übersichtskarte des betroffenen Gebietes. Beides hängt zur Einsicht bis zum 03.04.2020 in den Schaukästen der Gemeinde Neu Wulmstorf und der Stadt Buxtehude aus.

Wichtig: Durch diese Arbeiten wird nicht über die Ausführung der geplanten Straße entschieden – es findet also keine Vorfestlegung statt. Zudem wird mit der Duldung der Vorarbeiten nicht auf die Wahrnehmung der persönlichen Interessen in einem späteren Planfeststellungsverfahren verzichtet.

Das Projekt im Überblick

Die Bundesstraße 3 wird im Bereich von Ovelgönne / Ketzendorf (Landkreis Stade) und Elstorf / Schwiederstorf (Landkreis Harburg) in drei Bauabschnitten neu gebaut und an die im Bau befindliche Autobahn 26 angebunden.

Der erste Bauabschnitt der B 3n (Ortsumgehung Neu Wulmstorf) wurde bereits 2011 für den Verkehr freigegeben. Die Bauabschnitte 2 und 3 sind Teil des Projektes „Ortsumgehung Elstorf“ (westlich von Neu Wulmstorf bis südlich von Elstorf) und werden zusammenhängend vom Geschäftsbereich Lüneburg der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr (NLStBV) geplant. Hier finden Sie das Planungsgebiet (PDF, 1,63 MB) der Ortsumgehung.


Vorzugsvariante westlich von Elstorf steht fest

Am 11. Dezember 2019 stellten die Planerinnen und Planer der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr (NLStBV) der Öffentlichkeit die Variante vor, die sich in den letzten Wochen und Monaten nach intensiven Untersuchungen und nach Bewertung aller relevanten Kriterien als die beste herausgestellt hat. Insgesamt wurden neun Varianten untersucht.

Den Verlauf sowie die wesentlichen Merkmale der als Vorzugsvariante ermittelten Variante 1.3 finden Sie auf dem Flyer, der Unterlage „Die Vorzugsvariante im Überblick“ sowie „Vorzugsvariante: Straßenquerschnitt im Einschnittsbereich“ unter „aktuelle Unterlagen" (siehe Kasten rechts).

Mehr als 250 Bürgerinnen und Bürger informierten sich beim Infomarkt in der Elstorfer Schützenhalle nicht nur zur Vorzugsvariante selbst, sondern überdies zu Themen wie verkehrliche Wirkung der Varianten, Umweltverträglichkeit, Lärmschutz, Landwirtschaft oder Grunderwerb. Lesen Sie hier die Presseinformation zum Infomarkt oder laden Sie weitere Informationen zur Vorzugsvariante herunter (siehe „aktuelle Unterlagen" rechts).


Öffentlichkeitsbeteiligung im gesetzlich vorgeschriebenen Rahmen des formalen Raumordnungsverfahrens

Die NLStBV hat am 19. Dezember 2019 die Einleitung des Raumordnungsverfahrens (ROV) beantragt und dabei die Variante 1.3 als Vorzugsvariante eingebracht.

Innerhalb dieses formalen Verfahrens wird die Verträglichkeit des Vorhabens in Bezug auf die regionale Raumordnung für den abgesteckten Planungsraum untersucht und bewertet. Neben den Trägern öffentlicher Belange können auch Bürgerinnen und Bürger im gesetzlich vorgeschriebenen Rahmen zur Öffentlichkeitsbeteiligung im Raumordnungsverfahren Hinweise und Stellungnahmen abgeben (siehe „aktuelle Unterlagen“ rechts, dazu auch das Handout zum Raumordnungsverfahren) Im ROV wird die abschließende Entscheidung über die günstigste Trassenführung federführend durch die Planungsbehörde des Landkreises Harburg in Zusammenarbeit mit der Planungsbehörde des Landkreises Stade getroffen.


Zügige Planung und frühzeitige Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger

Beim gesamten Prozess der Vorplanung hat die NLStBV bereits auf eine umfassende und frühzeitige Bürgerbeteiligung gesetzt, um das Wissen vor Ort in die Planung einzubeziehen. Dabei wurden zum einen Öffentlichkeitsveranstaltungen durchgeführt, bei denen alle interessierten Bürgerinnen und Bürger über wesentliche Planungsfortschritte informiert wurden und dazu diskutieren konnten, zum anderen Planungswerkstätten und Fachdialoge, bei denen sich Interessierte und Experten aus der Region im kleineren Kreis zu Themen wie Landwirtschaft, Umwelt- und Artenschutz sowie Lärm und Verkehr austauschen und Planungsideen erarbeiten konnten.

Bei einer Bürgerinformationsveranstaltung am 13. März 2019 in Buxtehude informierte die NLStBV weit mehr als 200 Bürgerinnen und Bürger über die ersten Ergebnisse der Umweltverträglichkeitsstudie. Zudem wurden insgesamt 24 Bürgervertreterinnen und Bürgervertreter gewählt, die sich seitdem aktiv im Planungsprozess beteiligten. Bei einer Losziehung wurden aus über 120 Bewerbern, die sich zuvor postalisch oder online beworben hatten, die Kandidaten gezogen.

Die erste Planungswerkstatt, an der die per Losverfahren ausgewählten Bürgervertreterinnen und Bürgervertreter mitgearbeitet haben, fand am 22. März 2019 statt. Beachten Sie hierzu auch unsere Presseinformation vom 22.03.2019.

Ein weiteres Format, bei dem die Bürgervertreterinnen und -vertreter ihre Ideen einbringen konnten, sind die sogenannten Fachdialoge. Hier tauschten sie sich mit Experten aus der Region im kleineren Kreis zu Themen wie Umwelt- und Artenschutz sowie Landwirtschaft aus und hatten die Gelegenheit, über die Arbeitsergebnisse der Planungswerkstatt zu berichten.

In einem Ergebnisbericht (PDF, 1,56 MB) wurden alle Ergebnisse der Planungswerkstatt sowie der beiden Fachdialoge zusammengefasst.

Kartengrundlage: www.lgln.niedersachsen.de   Bildrechte: Landesamt für Geoinformation und Landesvermessung Niedersachsen (www.lgln.niedersachsen.de)
Aktueller Projektplan der B 3 / Ortsumgehung Elstorf einschließlich aller Varianten.
B 3 Ortsumgehung ElstorfB 3 Ortsumgehung Elstorf: Logo für das Pilotprojekt zur Planungsbeschleunigung Bildrechte: NLStBV

B 3 Ortsumgehung Elstorf: Logo für das Pilotprojekt zur Planungsbeschleunigung.

Artikel-Informationen

11.06.2010

Ansprechpartner/in:
Dirk Möller

Nds. Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr
Geschäftsbereich Lüneburg
Geschäftsbereichsleiter
Am Alten Eisenwerk 2 D
21339 Lüneburg
Tel: (04131) 15-1237
Fax: (04131) 15-1203

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln