Niedersachen klar Logo

B 212 von Harmenhausen bis zur Landesgrenze Niedersachsen/ Bremen

Verlauf der neuen B 212: Übersicht  
Verlauf der neuen B 212: Übersicht.

Die Planung des Neubaus der Bundesstraße 212 zwischen Harmenhausen (Landkreis Wesermarsch) und der Anbindung an die Autobahn 281 ist ein gemeinschaftliches Projekt der Länder Niedersachsen und Bremen. Mit dieser neuen Verbindung werden das Netz der Bundesfernstraßen geschlossen und verschiedene Verbesserungen herbeigeführt.

Mit der Planung werden unter anderem folgende Ziele verfolgt:

  • Der überörtliche Verkehr wird gebündelt auf einer leistungsfähigen und sicheren Straße geführt.
  • Die Hafenstandorte Nordenham, Brake und Bremen werden besser vernetzt.
  • Die Erreichbarkeit des Oberzentrums Bremen wird deutlich verbessert, insbesondere für den Landkreis Wesermarsch mit seinen Mittelzentren Brake und Nordenham.
  • Die umliegenden Ortsdurchfahrten werden entlastet und so die Sicherheit und Aufenthaltsqualität der Ortschaften verbessert.

Das Projekt hat in Niedersachsen den Status „vordringlicher Bedarf“ und somit die höchste Dringlichkeit. Der Bund hat für das Gesamtprojekt ein Kosten-Nutzen-Verhältnis von 4,5 ermittelt. Das bedeutet, dass den Kosten für den Neubau die 4,5-fachen volkswirtschaftlichen Vorteile entgegenstehen.

Die Planung schließt an den bereits gebauten Abschnitt der Ortsumgehung Berne an. Die geplante Straße verläuft weiter im südlichen Gebiet der Gemeinde Lemwerder, wo sie nördlich von Delmenhorst die Ochtum quert und an die vorhandene A 281 anschließt.

Kartengrundlage: www.lgln.niedersachsen.de  
Die Varianten der B 212 zwischen Harmenhausen (L 875) und der Landesgrenze Bremen.

Neun Varianten wurden untersucht

Die Genehmigung des Bundesverkehrsministeriums der geplanten Linienführung (sog. Linienbestimmung) liegt beim Projekt Neubau der B 212 bereits vor. Im Dialog mit der Stadt Delmenhorst, den Landkreisen Wesermarsch und Oldenburg sowie den Gemeinden Lemwerder und Ganderkesee wurde für das Teilstück nördlich von Delmenhorst ein Variantenvergleich durchgeführt. In dem Variantenvergleich wurden drei verschiedene Linienführungen und jeweils drei Anschlussstellenvarianten mit der Landesstraße 875 gegenübergestellt.

Besonderer Fokus lag bei dieser Betrachtung auf den verkehrlichen Effekten für die umliegenden Ortschaften und auf dem Ein­ uss auf streng geschützte Naturräume im Trassenbereich. Begleitet wurde der Variantenvergleich durch ein Dialogforum mit externer Moderation, in dem das Verfahren transparent dargestellt wurde.

Im Rahmen des Variantenvergleichs untersuchte Einzelvarianten  
Im Rahmen des Variantenvergleichs untersuchte Einzelvarianten.

Die Südvariante mit Teilanschluss ist die Vorzugsvariante für die B 212n

Insgesamt sind 50 Einzelkriterien in die Beurteilung eingegangen. In der Summe aller gewichteten Kriterien ist die Variante 1B südlich Deichhausen mit Teilanschluss an die L 875 (von und nach Berne) eindeutig die verträglichste Variante.

Gesamtergebnis des Variantenvergleichs  
Gesamtergebnis des Variantenvergleichs.

Die Variante 1C südlich Deichhausen ohne Anschluss an die L 875 schneidet ein klein wenig schlechter ab, landet aber auch in der gleichen Bewertungsklasse »+«. Die Variante 1B jedoch hat ein deutlich besseres Verhältnis von Baukosten zu Nutzen, weswegen sie deutlich vorzuziehen ist. Die Variante 2B nördlich Deichhausen, südlich des Deiches mit halbem Anschluss (von und nach Berne) und die Variante 2C nördlich Deichhausen, südlich des Deiches ohne Anschluss landen am oberen Rand der Bewertungsklasse »0«. Gegen sie spricht jedoch, dass sie einen erheblich größeren Eingriff in den Naturraum zur Folge hätten.

In der Spalte rechts finden Sie umfangreiche Dokumente zu den Ergebnissen des Variantenvergleichs.


Bundesstraße 212

B 212 von Huntebrück nach Harmenhausen mit Ortsumgehung Berne

Informationen zu Bau und Planung zu diesem räumlichen anschließenden Abschnitt finden Sie
hier...

Bundesstraße 212
Artikel-Informationen

29.08.2019

Ansprechpartner/in:
Sebastian Mannl

Nds. Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr
Geschäftsbereich Oldenburg
Geschäftsbereichsleiter
Kaiserstraße 27
26122 Oldenburg
Tel: (0441) 2181-158
Fax: (0441) 2181-222

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln