Niedersachen klar Logo

A 1: Hasebrücke

BIM-Pilotprojekt


Die Hasebrücke im Zuge der Autobahn 1 nordwestlich von Osnabrück  
Die Hasebrücke im Zuge der Autobahn 1 nordwestlich von Osnabrück.

Projekt

A 1: Ersatzneubau der Brücke über die Hase und den Stichkanal

Projektbeschreibung

Die Hasebrücke überspannt zwischen den Anschlussstellen Osnabrück-Nord und Osnabrück-Hafen den Stichkanal Osnabrück (SKO) und die Hase.

Baujahr 1967

2 Teilbauwerke; 7 Felder

Länge 262 m; Felder zwischen 30 m und 50 m

Das Bauwerk muss aufgrund von Tragfähigkeitsdefiziten ersetz werden. Mit dem geplanten Ersatzneubau erfolgt eine Verbreiterung des Querschnittes um ca. 6 m. Neben sechs Fahrstreifen wird künftig auf der A 1 auch beidseitig ein Seitenstreifen vorge­halten.

Baukosten

rund 14 Mio. €

Allgemeines

Die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr plant im Zuge des sechsstreifigen Ausbaus der A1 bei Osnabrück den Ersatzneubau der Hasebrücke.

Die Planungen dienen der Erarbeitung der Vorzugsvariante und deren Abstimmung mit dem Bundesministerium für Verkehr und Digitale Infrastruktur sowie der Erarbeitung der Planfeststellungsunterlagen bis hin zur Erlangung des Baurechts.

Das aus zwei Teilbauwerken bestehende 7-Feld Bauwerk soll in zwei Bauabschnitten zurückgebaut und anschließend neu errichtet werden. Somit ist eine Aufrechterhaltung des Verkehrs der A 1 auf dem jeweils anderen Teilbauwerk möglich. Zuvor erfolgt jedoch die Verstärkung des Teilbauwerks der Richtungsfahrbahn Dortmund durch eine separate Baumaßnahme, um so die bauzeitliche Verkehrsführung zu ermöglichen.

Der Auftrag für den Rückbau der Teilbauwerke und für die Brückenplanung wurde im März 2019 vergeben.

BIM-Pilotprojekt

Für die Planungen der Hasebrücke hat eine Startbesprechung zu BIM stattgefunden. Die bereits festgelegten Anwendungsfälle wurden abschließend festgelegt. Die Anpassungen von diesen sind in der Fortschreibung des BAP zu berücksichtigen. Auch das aktuelle Baugrundgutachten liegt mittlerweile vor, so dass nun intensiv in die Planungen und die Erarbeitung verschiedener Varianten eingestiegen werden kann. Ziel ist schließlich mit einer Variantenuntersuchung eine Vorzugsvariante auszuwählen.

Weiterhin wurden die zu berücksichtigen Fachmodelle und Verantwortlichkeiten abgestimmt. Somit kann nun das Projekt auf der CDE eingerichtet werden, damit die gesamten Projektinformationen und Dokumente an einer zentralen Stelle gesammelt und für alle Projektbeteiligten zugänglich sind.

Bundesautobahn 1
Kartengrundlage: www.lgln.niedersachsen.de  

Lage der Hasebrücke.

Artikel-Informationen

13.08.2019

Ansprechpartner/in:
Sabrina Honig

Nds. Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr
Dezernat 21 (Bau und Erhaltungsmanagement)
Göttinger Chaussee 76 A
30453 Hannover
Tel: (0511) 3034-2401
Fax: (0511) 3034-2099

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln