klar

Nachwuchsgewinnung bei der niedersächsischen Straßenbauverwaltung

Informationen zu den Berufsbildern


Die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr (NLStBV) ist fortlaufend an der Gewinnung von Nachwuchspersonal interessiert und bietet an:


Vorbereitungsdienst (Beamtenverhältnis auf Widerruf):
Baureferendar (m/w)
Bauoberinspektor-Anwärter (m/w)
Aktuell: Stipendium Bauingenieurswesen

Ausbildung:
Straßenwärter (m/w)


Informieren Sie sich im Folgenden über das Berufsbild und die Einstellungsvoraussetzungen.



Baureferendar (m/w)


Die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr (NLStBV) stellt zum 1. April und 1. Oktober eines jeden Jahres

Ingenieure/-innen mit Mastergrad- oder gleichwertigem Hochschulabschluss

für den zweijährigen Vorbereitungsdienst der Laufbahn der Fachrichtung Technische Dienste (Laufbahngruppe 2, zweites Einstiegsamt) als Baureferendarinnen und Baureferendare ein. Der spätere Einsatz in den zentralen Geschäftsbereichen oder den regionalen Geschäftsbereichen der NLStBV beinhaltet ein vielseitiges und interessantes Aufgabenfeld, z. B. als Fachbereichsleiter(in).

Wir erwarten Eigeninitiative, Einsatzbereitschaft und uneingeschränkte örtliche Flexibilität. Darüber hinaus wird die Bereitschaft erwartet, sich ergänzend zum Studium Kenntnisse vor allem auf den Gebieten Verwaltung, Planung und Betrieb anzueignen.

Wir bieten einen vertieften Einblick in die verschiedenen Aufgabenfelder der öffentlichen Straßenbauverwaltung, der durch diverse Lehrgänge ergänzt wird. Näheres über die Ausbildung und das Berufsbild kann dem Leitfaden (Download rechts) entnommen werden.

Rückblickend konnten/ können wir seit 2005 alle geeigneten Referendare/-innen im Anschluss an den Vorbereitungsdienst als Beamte/-innen übernehmen. Es ist beabsichtigt, diese Verfahrensweise - unter Berücksichtigung der aktuellen Landesvorschriften - beizubehalten.

Eingestellt werden kann, wer

  • die gesetzlichen Voraussetzungen für die Berufung in das Beamtenverhältnis erfüllt,
  • ein Studium der Fachrichtung Bauingenieurwesen (TU) oder eines gleichwertiger Art erfolgreich abgeschlossen hat und
  • zum Zeitpunkt der Einstellung das 40. Lebensjahr noch nicht vollendet hat; in bestimmten Fällen sind Ausnahmen möglich.

Ein Studienabschluss mit der Note "gut" wäre wünschenswert. Während der Ausbildung werden Anwärterbezüge (Grundbetrag 1.340,91 €, Stand 01.06.2016) gezahlt.

Bewerbungsunterlagen für den Einstellungstermin 1. April werden bis zum 30. November des Vorjahres und für den Einstellungstermin 1. Oktober bis zum 31. Mai berücksichtigt.

Schwerbehinderte Bewerber(innen) werden beim Vorliegen gleicher Voraussetzungen bevorzugt berücksichtigt. Die NLStBV möchte Frauen beruflich fördern. Bewerbungen von Frauen werden daher besonders begrüßt.

Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen richten Sie bitte an die

Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr
Dezernat 12 (Aus- und Fortbildung)
Göttinger Chaussee 76 A
30453 Hannover


Auskünfte erteilen:


Jörg Fischer Eugen Erbis
Telefon (0511) 3034-2407 Telefon (0511) 3034-2320



Bauoberinspektor-Anwärter (m/w)


Die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr (NLStBV) stellt zum 1. April und 1. Oktober eines jeden Jahres

Ingenieure/-innen mit Bachelor-Abschluss oder gleichwertigem Hochschulabschluss

für den einjährigen Vorbereitungsdienst der Laufbahn der Fachrichtung Technische Dienste (Laufbahngruppe 2, erstes Einstiegsamt) als Bauoberinspektor-Anwärter(innen) ein. Der spätere Einsatz der technischen Beamten erfolgt z. B. als Leiterin/ Leiter einer Straßen- oder Autobahnbahnmeisterei.

Gesucht wird eine flexible, lernfähige und fachlich versierte Persönlichkeit, die verantwortungsbewusst agiert und Verantwortung übernehmen will. Wir erwarten Eigeninitiative, Einsatzbereitschaft und uneingeschränkte örtliche Flexibilität, da die Ausbildung an wechselnden Ausbildungsorten in ganz Niedersachsen erfolgen wird. Darüber hinaus wird die Bereitschaft gefordert, sich ergänzend zum Studium Kenntnisse vor allem auf den Gebieten Verwaltung, Planung und Betrieb anzueignen.

Wir bieten einen vertieften Einblick in die verschiedenen Aufgabenfelder der öffentlichen Straßenbauverwaltung, der durch diverse Lehrgänge ergänzt wird. Näheres über die Ausbildung und das Berufsbild kann dem Leitfaden (Download rechts) entnommen werden.

Rückblickend konnten/ können wir seit 2005 alle geeigneten Bauoberinspektor-Anwärter(innen) im Anschluss an den Vorbereitungsdienst als Beamte/innen übernehmen. Es ist beabsichtigt, diese Verfahrensweise - unter Berücksichtigung der aktuellen Landesvorschriften - beizubehalten.

Eingestellt werden kann, wer

  • die gesetzlichen Voraussetzungen für die Berufung in das Beamtenverhältnis erfüllt,
  • ein Studium der Fachrichtung Bauingenieurwesen oder eines gleichwertiger Art erfolgreich abgeschlossen hat und
  • zum Zeitpunkt der Einstellung das 40. Lebensjahr noch nicht vollendet hat; in bestimmten Fällen sind Ausnahmen möglich.

Ein Studienabschluss mit der Note "gut" wäre wünschenswert. Während der Ausbildung werden Anwärterbezüge (Grundbetrag 1.118,83 €, Stand 01.06.2016) gezahlt.

Bewerbungsunterlagen für den Einstellungstermin 1. April werden bis zum 30. November des Vorjahres und für den Einstellungstermin 1. Oktober bis zum 31. Mai berücksichtigt.

Schwerbehinderte Bewerber(innen) werden beim Vorliegen gleicher Voraussetzungen bevorzugt berücksichtigt. Die NLStBV möchte Frauen beruflich fördern. Bewerbungen von Frauen werden daher besonders begrüßt.

Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen richten Sie bitte an die

Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr
Dezernat 12 (Aus- und Fortbildung)
Göttinger Chaussee 76 A
30453 Hannover


Auskünfte erteilen:


Wolfgang Metz Eugen Erbis
Telefon (0511) 3034-2605 Telefon (0511) 3034-2320



Straßenwärter (m/w)


Die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr (NLStBV) bietet bedarfsorientiert Ausbildungsplätze zur/ zum

Straßenwärter(in)

an. Die Einstellung erfolgt jeweils durch die regionalen Geschäftsbereiche unserer Behörde zum 1. August eines Jahres. Sollten dort aktuell Ausbildungsplätze angeboten werden, finden Sie diese unter Stellenausschreibungen. Kontakte vermittelt auch:


Kai Fiedler
Telefon (0511) 3034-2318

Einstellungsvoraussetzungen sind:

  • mindestens ein (in der Regel) guter Hauptschulabschluss,
  • handwerkliches Geschick,
  • Interesse an technischem Gerät und Fahrzeugen,
  • gute körperliche und geistige Konstitution (etwa zur Erlangung der Fahrerlaubnis der Klasse CE),
  • Bereitschaft zur Teamarbeit im Freien bei fast allen Witterungsbedingungen.

Nach abgeschlossener Ausbildung bestehen:

  • Aufstiegsmöglichkeiten
    • zum/ zur Teamleiter(in),
    • zum/ zur Assistent(in) im Betriebsdienst,
    • zum/ zur Bauaufseher(in),
  • Fortbildungsangebote, insbesondere zum/ zur Straßenwärter-Meister(in), bei Vorliegen folgender Voraussetzungen:
    • besondere Befähigung als Straßenwärter(in),
    • Berufspraxis,
    • Bedarf in der NLStBV.

Grundlage der Ausbildung ist die Verordnung über die Berufsausbildung zum/ zur Straßenwärter/-in, in der unter anderem die Ausbildungsdauer von drei Jahren festgelegt ist. Ausbildungsstellen in der NLStBV sind die Straßen- und Autobahnmeistereien der 13 regionalen Geschäftsbereiche. Während der Ausbildung durchläuft der/ die Auszubildende folgende Stationen:

  • betriebliche Ausbildung in einer Straßen- oder Autobahnmeisterei der NLStBV,
  • überbetriebliche Ausbildung im Ausbildungszentrum der Bauwirtschaft in Mellendorf, in der Nähe von Hannover (1. Ausbildungsjahr [AJ] = 10 Wochen, 2. AJ = 8 Wochen, 3. AJ = 4 Wochen von jeweils 2 bis 4 Blockwochen),
  • Berufsbildende Schulen in Cadenberge (12 Wochen im Jahr Blockunterricht von jeweils 2 bis 6 Wochen),
  • Fahrschulausbildung (in der Regel betriebs- bzw. wohnortnah) mit erforderlichem Abschluss zum Führen von Fahrzeugen der Klasse CE und Übernahme der Kosten ab Ausbildungsbeginn.

Noch vor Ende des zweiten Ausbildungsjahres findet eine Zwischenprüfung statt. Am Ende der Ausbildung ist eine Abschlussprüfung, die sich in eine Kenntnis- und eine handlungsorientierte Fertigkeitsprüfung gliedert, abzulegen, deren erfolgreiches Bestehen zur Führung der anerkannten Berufsbezeichnung "Straßenwärterin" bzw. "Straßenwärter" berechtigt.

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln