Niedersachen klar Logo

Sechsstreifiger Ausbau der A 7 von der Anschlussstelle Bad Fallingbostel bis zum Dreieck Walsrode

Erster Spatenstich am 16. August 2016 – beide Richtungsfahrbahnen seit August 2019 fertiggestellt


Derzeit findet das Einsetzen der Lärmschutzwandelemente statt; Foto vom 10. Juli 2019.  
Derzeit findet das Einsetzen der Lärmschutzwandelemente statt; Foto vom 10. Juli 2019.

Der geplante sechsstreifige Ausbau der Bundesautobahn 7 im Abschnitt zwischen der Anschlussstelle (AS) Bad Fallingbostel und dem Autobahndreieck (AD) Walsrode stellt mit 8,0 km den südlichen Teil (Abschnitt 3) der insgesamt 32,2 km langen Maßnahme zum sechssstreifigen Ausbau der A 7 von der AS Soltau-Ost bis zum AD Walsrode dar.

Baudurchführung

Nachdem der Planfeststellungsbeschluss für den 3. Planungsabschnitt von der AS Bad Fallingbostel bis zum AD Walsrode vom 4. August 2015 am 22. Oktober 2015 bestandskräftig (unanfechtbar) geworden ist, hat Anfang 2016 die bauliche Umsetzung mit bauvorbereitenden Maßnahmen begonnen. Der feierliche Erste Spatenstich für den Ausbau durch Enak Ferlemann, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, und Olaf Lies, niedersächsischer Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, wurde am 16. August 2016 ausgeführt.

Die Baukosten belaufen sich auf rund 58,3 Millionen Euro und werden vom Bund getragen.

Geplanter Bauablauf / Verkehrsführung

Folgende bauvorbereitende Arbeiten wurden im Jahr 2016 durchgeführt:

  • Baumfäll- und Rodungsarbeiten,
  • Sanierung der Fahrbahn zur Aufnahme der kommenden Verkehrsführungen,
  • Verlegung eines Lichtwellenleiterkabels neben der Richtungsfahrbahn Hamburg,
  • Herstellung eines Wildschutzzaunes Richtungsfahrbahn Hamburg,
  • Verlegung eines Regenwasserkanals im Mittelstreifen, Bau eines Regenrückhaltebeckens (Restarbeiten Anfang 2017),
  • vorbereitende Arbeiten an den Bauwerken (Bw).

Die Nutzung der temporären Seitenstreifenfreigabe im Abschnitt von der AS Bad Fallingbostel bis zum AD Walsrode (beide Fahrtrichtungen) ist während der Bauarbeiten nicht möglich.

Zur Vorbereitung der Ausbauarbeiten auf der Richtungsfahrbahn Hannover musste zunächst die Richtungsfahrbahn Hamburg nach außen verbreitert werden, da die vorhandene Breite nicht ausreichte, um während der Sperrung der Richtungsfahrbahn Hannover für jede Richtung zwei Fahrstreifen zur Verfügung stellen zu können. Diese Arbeiten fanden von Mitte Februar bis Ende September 2017 statt.

Von September 2017 bis September 2018 wurde die Richtungsfahrbahn Hannover sechsstreifig ausgebaut.

Seit Oktober 2018 erfolgt der sechsstreifige Ausbau der Richtungsfahrbahn Hamburg. Der Verkehr wird mit einer 4+0-Verkehrsführung (2 Fahrstreifen je Richtung auf einer Richtungsfahrbahn, Vollsperrung der anderen Richtungsfahrbahn) auf der bereits sechsstreifig ausgebauten Richtungsfahrbahn Hannover geführt.

Die Arbeiten an der Richtungsfahrbahn Hamburg wurden im August 2019 abgeschlossen.


Geplanter Bauablauf Baubeginn Bauende Verkehrsführung
Kanalverlegung/ Bw August 2016 Ende 2016 2+2
Verbreiterung RF HH Februar 2017 September 2017 3+1
Ausbau RF H September 2017 September 2018 4+0 auf RF HH
Ausbau RF HH Oktober 2018 August 2019 4+0 auf RF H

Bestandteil der eingerichteten Verkehrsführungen (2+2, 3+1 und 4+0) sind auch stets eine Stauwarnanlage sowie die Verwendung von CB-Funk-Warnern.

Änderungen der Verkehrsführung werden rechtzeitig über aktuelle Pressemitteilungen versandt und hier eingestellt.

Mitte Mai wurde mit dem Betoneinbau auf der Richtungsfahrbahn Hamburg begonnen; Foto vom 14. Mai 2019.  
Mitte Mai wurde mit dem Betoneinbau auf der Richtungsfahrbahn Hamburg begonnen; Foto vom 14. Mai 2019.
Erster Spatenstich für den sechsstreifigen Ausbau der A 7 zwischen Bad Fallingbostel und Walsrode  
Erster Spatenstich für den sechsstreifigen Ausbau der A 7 zwischen Bad Fallingbostel und Walsrode am 16. August 2016.
Bundesautobahn 7
Kartengrundlage: www.lgln.niedersachsen.de  

Der Abschnitt 3 zwischen der AS Bad Fallingbostel und dem AD Walsrode (A 27) in der Übersicht (Download als PDF unten).

Artikel-Informationen

29.08.2019

Ansprechpartner/in:
Gisela Schütt

Nds. Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr
Geschäftsbereich Verden
Geschäftsbereichsleiterin
Bgm.-Münchmeyer-Straße 10
27283 Verden
Tel: (04231) 9857-174
Fax: (04231) 9857-250

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln