Niedersachen klar Logo

Vermessungen, Kartierungen und Baugrund-Untersuchungen

Autobahn 39 zwischen Lüneburg und Wolfsburg


Zur Vorbereitung der Genehmigungsentwürfe im Rahmen der Planung der Bundesautobahn 39 müssen Vorarbeiten nach § 16a Bundesfernstraßengesetz (FStrG) durchgeführt werden. Sie bestehen aus einer terrestrischen Vermessung, u. a. in Bereichen kreuzender Straßen, Wege und Gewässer, einem Feldvergleich, aus faunistischen Untersuchungen und Biotoptypenkartierungen sowie aus Baugrund-Untersuchungen. Zur Durchführung der Vorarbeiten müssen vorhandene Wege und Straßen begangen, Grundstücke betreten und Hilfsmittel aufgestellt bzw. ausgelegt werden.

Da die genannten Vorarbeiten im Interesse der Allgemeinheit liegen, sind die Grundstücksberechtigten nach § 16a FStrG verpflichtet, diese zu dulden. Die Arbeiten werden durch von der Straßenbauverwaltung beauftragte Ingenieurbüros und durch Mitarbeiter der Straßenbauverwaltung selbst durchgeführt.

Die Vorarbeiten werden jeweils in den betroffenen Städten und Gemeinden durch amtliche Bekanntmachungen öffentlich angekündigt. Die folgenden Mitteilungen über Vorarbeiten stellen keine öffentlichen Bekanntmachungen dar, sondern dienen lediglich der Information hierüber.

Zurzeit sind folgende Arbeiten vorgesehen:



Kartierungsarbeiten (Planungsabschnitt 1)

Um eine verlässliche Datengrundlage zu erhalten, müssen im Bereich der geplanten Trasse der Autobahn 39 zwischen der Anschlussstelle Lüneburg-Nord (A 39 / L 216), nördl. Lüneburg, und der zukünftigen Anschlussstelle östl. Lüneburg (A 39 / B 216) voraussichtlich in der Zeit

vom 1. März 2020 bis 28. Februar 2021

Kartierungsarbeiten für faunistische Untersuchungen durchgeführt werden.

Die Kartierungsarbeiten finden in einem Korridor von in der Regel ca. 400 m Breite (je ca. 200 m beiderseits der linienbestimmten Trasse der A 39) statt.

Das Untersuchungsgebiet befindet sich im Landkreis Lüneburg.

Die betroffenen Grundstücke liegen in auf dem Gebiet der Hansestadt Lüneburg.

Beachten Sie hierzu auch die öffentliche Bekanntmachung und die Karte rechts.



Kartierungsarbeiten (Planungsabschnitt 2)

Um eine verlässliche Datengrundlage zu erhalten, müssen im Bereich der geplanten Trasse der Autobahn 39 zwischen der zukünftigen Anschlussstelle B 216 östl. Lüneburg und der zukünftigen Anschlussstelle L 253 östl. Bad Bevensen voraussichtlich in der Zeit

vom 1. März 2020 bis 28. Februar 2021

Kartierungsarbeiten für faunistische Untersuchungen durchgeführt werden.

Die Kartierungsarbeiten finden in einem Korridor von in der Regel ca. 2.000 m Breite (je ca. 1.000 m beiderseits der linienbestimmten Trasse der A 39) statt.

Das Untersuchungsgebiet befindet sich in den Landkreisen Lüneburg und Uelzen. Die betroffenen Grundstücke liegen in folgenden Städten und Gemeinden:


Landkreis Lüneburg
  • Hansestadt Lüneburg
  • SG Ostheide (MG Barendorf, MG Wendisch Evern, MG Vastorf)
Landkreis Uelzen
  • EG Bienenbüttel
  • SG Bevensen-Ebstorf (MG Altenmedingen, MG Römstedt, MG Bad Bevensen)

Beachten Sie hierzu auch die öffentliche Bekanntmachung und die Karte rechts.

Bundesautobahn 39

Artikel-Informationen

erstellt am:
15.06.2010
zuletzt aktualisiert am:
03.04.2020

Ansprechpartner/in:
Dirk Möller

Nds. Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr
Geschäftsbereich Lüneburg
Geschäftsbereichsleiter
Am Alten Eisenwerk 2 D
21339 Lüneburg
Tel: (04131) 15-1237
Fax: (04131) 15-1203

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln