Niedersachen klar Logo

A 30: Sechsstreifiger Ausbau zwischen den Autobahnkreuzen Lotte und Osnabrück-Süd

Sowie Ausbau des Autobahnkreuzes Osnabrück-Süd (A 30 / A 33)


Übersichtskarte zum sechsstreifigen Ausbau der A 30 zwischen der Anschlussstelle Hasbergen-Gaste und dem Autobahnkreuz Osnabrück-Süd (A 33).  
Übersichtskarte zum sechsstreifigen Ausbau der A 30 zwischen der Anschlussstelle Hasbergen-Gaste und dem Autobahnkreuz Osnabrück-Süd (A 33).

Die A 30 ist Teil der in Ost-West-Richtung verlaufenden Europastraße E 30 (Transeuropäisches Straßennetz). Sie verbindet die osteuropäischen Länder mit den westlich an Deutschland angrenzenden Niederlanden. Der Streckenabschnitt zwischen den Autobahnkreuzen Lotte und Osnabrück-Süd zeigt in der Engpassanalyse für Bundesfernstraßen eine hohe, kapazitätsabhängige Stauwahrscheinlichkeit.

Für den Streckenabschnitt im Zuge der A 30 ist die Erweiterung von 4 auf 6 Fahrstreifen vorgesehen. Wegen der gesamtwirtschaftlichen Bedeutung dieses Projekts wurde die Maßnahme in den vordringlichen Bedarf im Bundesverkehrswegeplan (BVWP) 2030 aufgenommen.

Neben der Streckenmaßnahme erfolgt auch ein kapazitätsgerechter Ausbau des Autobahnkreuzes Osnabrück-Süd (A 30 / A 33). Durch den Ausbau des Kreuzes werden auch bauliche Anpassungen auf der A 33 im Nahbereich des Knotenpunktes ausgelöst. Der Planungsraum befindet sich in der Stadt Osnabrück und der Gemeinde Hasbergen.

Ausbau in zwei Teilabschnitten

Planerisch ist eine Aufteilung des Gesamtprojektes in zwei Teilabschnitte vorgesehen. Der westliche Abschnitt behandelt die A 30 von der Anschlussstelle Hasbergen-Gaste bis etwa zur Anschlussstelle Osnabrück-Nahne. Der östliche Abschnitt umfasst den verbleibenden Abschnitt der A 30 einschließlich des Autobahnkreuzes Osnabrück-Süd und die A 33 bis nördlich der Anschlussstelle Osnabrück-Lüstringen.

Eckpunkte der westlichen Maßnahme:

  • Erweiterung auf 6 Fahrstreifen (Regelquerschnitt [RQ] 36 = 36 m Kronenbreite) auf etwa 7,2 km,
  • Anpassung von 3 Anschlussstellen,
  • Ersatzneubau sämtlicher (11) Über- und Unterführungsbauwerke,
  • Ersatzneubau und ggf. Erweiterung der aktiven Lärmschutzanlagen.

Eckpunkte der östlichen Maßnahme einschließlich der A 33:

  • Erweiterung auf 6 Fahrstreifen (RQ 36) auf etwa 3,5 km,
  • Umbau der A 33 auf den RQ 31 auf ca. 4,3 km,
  • bedarfsgerechter Ausbau des Kreuzes Osnabrück-Süd,
  • Anpassung von 3 Anschlussstellen,
  • Ersatzneubau oder Erweiterung von 17 Über- und Unterführungsbauwerken
  • Ersatzneubau und ggf. Erweiterung der aktiven Lärmschutzanlagen,

Der überbreite Mittelstreifen wird aufgegeben und Fahr- und Seitenstreifen regelkomform verbreitert. Durch den RQ 31 kann künftig eine 4+0-Verkehrsführung im Baustellenbetrieb angeboten werden. Durch den Umbau werden keine zusätzlichen Fahrstreifen errichtet.

Weiteres Vorgehen

Sowohl für die A 30 als auch die A 33 werden im Planungsbereich Verkehrsmengen von bis zu 80.000 Kfz/24 h für das Jahr 2030 prognostiziert.

Die besondere Herausforderung bei diesem Projekt ist die Konflikbewältigung zwischen den straßenbaulichen Anforderungen und den städtbaulichen Bedürfnissen, wobei die Thematik Lärmschutz eine herausragende Bedeutung besitzt.

Natürlich werden im Planungsprozess auch die naturschutzfachlichen und wasserwirtschaftlichen Belange intensiv bearbeitet. Der Planungskorridor kreuzt verschiedene Schutzgebiete u. a. das FFH-Gebiet "Düte (mit Nebenbächen)" und die Landschaftsschutzgebiete „Hörner Bruch“, „Hörner Niederung und Nordhaushöhe“ und den „Naturpark Nördlicher Teutoburger Wald-Wiehengebierge".

Parallel zum anlaufenden Planungsprozess ist intensiver Bürgerdialog vorgesehen.

Die bauliche Umsetzung der komplexen Gesamtmaßnahme ist frühestens gegen Ende der 20er-Jahre zu erwarten.

Bundesautobahn 30 / Bundesautobahn 33
Zukünftiger Querschnitt der A 30 im Raum Osnabrück (RQ 36)  

Zukünftiger Querschnitt der A 30 im Raum Osnabrück (RQ 36).

Zukünftiger Querschnitt der A 33 im Raum Osnabrück (RQ 31)  

Zukünftiger Querschnitt der A 33 im Raum Osnabrück (RQ 31).

Artikel-Informationen

29.04.2019

Ansprechpartner/in:
Cord Lüesse

Nds. Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr
Geschäftsbereich Osnabrück
Geschäftsbereichsleiter
Mercatorstraße 11
49080 Osnabrück
Tel: (0541) 503-781
Fax: (0541) 503-777

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln