Niedersachen klar Logo

Streckenverlauf und bauliche Besonderheiten

A 2 in Niedersachsen


Aktuelle Information: Tempo 130 und Blechbeschilderung in Fahrtrichtung Berlin

In Fahrtrichtung Berlin wurden im September 2019 aufgrund technischer und nicht reparierfähiger Defekte die sieben Schilderbrücken (sogenannte Anzeigequerschnitte) der Streckenbeeinflussungsanlage zwischen dem Kreuz Wolfsburg/Königslutter und der Landesgrenze Sachsen-Anhalt außer Betrieb genommen. Eine zusammenhängend durchgängige und lückenlose Streckenbeeinflussung ließ sich nicht mehr gewährleisten. Die Anzeigequerschnitte stammen aus dem Jahr 1993.

Bis zum Neubau der kompletten Anlage auf der A 2 in Niedersachsen (ab 2021) ist in diesem Abschnitt die Geschwindigkeit auf 130 km/h begrenzt und ein LKW-Überholverbot mittels sogenannter Blechbeschilderung angeordnet. Die Einschränkungen gelten nur im Zeitraum zwischen 6 Uhr und 20 Uhr.

Kartengrundlage: www.lgln.niedersachsen.de  
Übersichtskarte der A 2 in Niedersachsen.

Streckenverlauf

Die Bundesautobahn A 2 verläuft durchgehend mindestens sechsstreifig (die letzte Lücke konnte im Dezember 2011 geschlossen werden) auf einer Gesamtlänge von rund 473 Kilometern von Oberhausen im Ruhrgebiet nach Berlin. Dabei führt sie zunächst am Nordrand des Ruhrgebietes vorbei durch das Münsterland sowie Westfalen-Lippe und erreicht dann im Bereich des Weserberglandes Niedersachsen. Sie verläuft als bedeutendste West-Ost-Achse durch Niedersachsen an der Landeshauptstadt Hannover vorbei und erreicht dann die Landesgrenze zu Sachsen-Anhalt. Nach Querung der Elbe endet sie in Berlin am Berliner Ring (A 10, Dreieck Werder).


Bauliche Besonderheiten

Auf dem etwa 3,5 Kilometer langen Abschnitt zwischen dem Autobahnkreuz Hannover-Ost und Lehrte wurden im Rahmen der Sicherstellung einer achtstreifigen Befahrbarkeit die Seitenstreifen mit Nothaltebuchten ausgestattet, baulich angepasst und mit Blockmarkierung abgesetzt. Seit dem 28. Januar 2016 ist die Richtung Berlin und ab dem 1. Februar 2016 die Richtung Dortmund als Verflechtungsstreifen freigegeben. Der Verkehr wird dort mittels LED-Tafeln und ergänzten Wechselverkehrszeichen an der Streckenbeeinflussungsanlage A 2 geleitet.

Östlich der Ausfahrt der Anschlussstelle Lehrte wird in Fahrtrichtung Berlin der linke von drei Streifen (insgesamt sechsstreifiger Ausbau) abgetrennt, da 1996 bei der Erneuerung der Brücke über die Bahnstrecke von Lehrte nach Celle die Breite der Ursprungsbrücke von 1936 berücksichtigt werden musste.


Verkehrliche Bedeutung

Die A 2 gehört neben der A 1 und der A 3 insbesondere wegen ihrer Bedeutung als Ost-West-Achse zu den meistfrequentierten Autobahnen in Deutschland. Insbesondere geprägt ist die Autobahn durch den hohen Anteil an Lastkraftwagen (Lkw-Anteil zwischen 22 und 26 Prozent), oft auch von internationaler Herkunft. Dementsprechend ist bei Wegfall einzelner Fahrstreifen der A 2, etwa im Umfeld unvermeidbarer Arbeitsstellen, vor allem die Gefahr von langen Lkw-Staus auf dem rechten Fahrstreifen sehr hoch.

Zu Zeiten der DDR war die A 2 einer der wichtigsten Transitwege. Über den Grenzübergang Helmstedt-Marienborn auf der Autobahn wurde aufgrund der relativen Nähe zu West-Berlin ein Großteil des Transitverkehrs abgewickelt.


Telematik auf der A 2

Die gesamte A 2 in Niedersachsen ist mit einer Streckenbeeinflussungsanlage ausgestattet, um hier einerseits die Geschwindigkeit verkehrsabhängig zu beeinflussen, andererseits verkehrliche oder witterungsseitige Gefahrensituation mittels dynamischer Wechselverkehrszeichen absichern zu können.

Darüber hinaus besteht im Raum Hannover / Braunschweig die Option, mittels Einrichtungen zur Netzbeeinflussung bei Störungen auf der A 2 in beiden Fahrtrichtungen alternativ die A 7, A 39 und A 391 zu nutzen. Hierfür sind u. a. am Kreuz Hannover-Ost (A 2 / A 7) in Fahrtrichtung Berlin sowie am Kreuz Wolfsburg / Königslutter (A 2 / A 39) in Fahrtrichtung Dortmund entsprechend frei programmierbare dynamische Wegweiser mit integrierter Stauinformation (dWiSta) installiert.

In den letzten Jahren kommen darüber hinaus verstärkt auch Web-Cams zum Einsatz, die ein zeitnahes Bild über die aktuelle Verkehrssituation liefern. Diese Bilder, die von der Auflösung her bewusst so gewählt sind, dass keine personenbezogenen Daten oder Nummernschilder ableitbar sind, werden im Internet (siehe beispielsweise VMZ Niedersachsen) zur Verfügung gestellt. Sie werden teils von der VMZ zur Steuerung und Erhöhung der Leistungsfähigkeit, teils von ortskundigen Autofahrern gerne genutzt, um sich vor Fahrtantritt ein Bild zur aktuellen Situation zu machen.

Verkehr auf der A 2  
Verkehrsbeeinflussung an der A 2.
Due Autobahn 2  
Artikel-Informationen

03.12.2019

Ansprechpartner/in:
Friedhelm Fischer

Nds. Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr
Geschäftsbereich Hannover
Geschäftsbereichsleiter
Dorfstraße 17-19
30519 Hannover
Tel: (0511) 39936-222
Fax: (0511) 39936-299

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln