Niedersachen klar Logo

A 29 (Anschlussstelle Zetel): Ersatzneubau der Brücke über die Blauhander Straße (L 815)

Abbrucharbeiten starten im Frühjahr 2020


Blick auf das zu erneuernde Bauwerk 7164 im Zuge der A 29 (Blickrichtung Sande auf der L 815)   Bildrechte: NLStBV
Blick auf das zu erneuernde Bauwerk 7164 im Zuge der A 29 (Blickrichtung Sande auf der L 815), Foto vom 28. September 2019.

Im Verlauf der Autobahn 29 muss das Brückenbauwerk 7164 über die Blauhander Straße (L 815) in der Anschlussstelle Zetel durch einen Neubau ersetzt werden.

Die Brücke, die 1973 im Zuge des Neubaus der Autobahn 29 in der Gemeinde Bockhorn (Landkreis Friesland) errichtet wurde, ist 2018 nach den Vorgaben der Nachrechnungsrichtlinie des Bundes überprüft und nachgerechnet worden, mit dem Ergebnis, dass die vorhandene Brücke dem zunehmenden Schwerlastverkehr nicht mehr standhält.

Bauwerk

Das Brückenbauwerk besteht aus zwei Teilbauwerken. Das bedeutet, es existiert jeweils ein separates Bauwerk (Teilbauwerk) für jede Fahrtrichtung. Die vorhandene Spannbetonbrücke hat eine Länge von etwa 50 m und ist in drei Felder unterteilt. Die unterführte Landesstraße 815 verbindet die Gemeinden Zetel und Bockhorn mit der Gemeinde Sande. Die überführte A 29 verbindet die Stadt Wilhelmshaven mit der Stadt Oldenburg.

Monitoring

Das Bauwerk wird seit Dezember 2018 durch ein sogenanntes Monitoringsystem überwacht. Alle 30 Minuten werden zur Überprüfung der durch Verkehr und Temperatur verursachten Lasteinwirkung entsprechende Messwerte aufgezeichnet.

Maßnahmen

Die vorbereitenden Arbeiten wurden im September 2018 aufgenommen. Im ersten Schritt wurden die Lasten auf dem Bauwerk reduziert. Hierzu wurde die Überholfahrspur gesperrt und die Auffahrt verkürzt, so dass die Verkehrslast sich statisch günstig auf den Hauptfahrstreifen verlagert.

Sperrung eines Teilbauwerks

Nach weiteren Berechnungen und Materialuntersuchungen wurde Ende August 2019 das Teilbauwerk für die Fahrtrichtung Wilhelmshaven gesperrt. Aufgrund der unterschiedlichen Untersuchungsergebnisse und Teilbauwerke unterscheiden sich auch die Berechnungsergebnisse der Bauwerke. Durch die Vollsperrung des Teilbauwerks ist derzeit auch eine Auffahrt in Fahrtrichtung Wilhelmshaven an der Anschlussstelle Zetel nicht mehr möglich.

Neubau

Der Ersatz des Bauwerks erfolgt in zwei Bauabschnitten (ein Bauabschnitt je Teilbauwerk). Die Bauarbeiten des ersten Abschnitts beginnen Ende Februar 2020 und die Abbrucharbeiten für das gesperrte Teilbauwerk im März 2020. Beachten Sie hierzu auch unsere Presseinformation vom 21.02.2020.

1. Bauabschnitt (Beginn Februar 2020)

  • Abbruch des Teilbauwerks in Fahrtrichtung Wilhelmshaven (geplant 20.-27. März 2020)
  • Gründungsarbeiten (ca. 4 Monate)
  • Errichtung des neuen Teilbauwerks (ca. 4 Monate)

2. Bauabschnitt (Beginn voraussichtlich Februar 2021)

  • Abbruch des Teilbauwerks in Fahrtrichtung Oldenburg
  • Gründungsarbeiten (ca. 4 Monate)
  • Errichtung des neuen Teilbauwerks (ca. 4 Monate)

Verkehrsführung

Seit der Sperrung des Teilbauwerks in Fahrtrichtung Wilhelmshaven wurde die Fahrbahn in beiden Fahrtrichtungen auf eine Spur reduziert. Die Fahrbahn der Fahrtrichtung Wilhelmshaven wurde auf die Gegenfahrbahn umgelegt, so dass sich beide Fahrtrichtungen bereits auf dem Teilbauwerk der Fahrtrichtung Oldenburg befinden (sogenannte 2+0-Verkehrsführung).

Für den Abbruch des ersten Teilbauwerks wird die Autobahn 29 aus Sicherheitsgründen für ein Wochenende gesperrt. Die Landesstraße 815 bleibt insgesamt für eine Woche gesperrt. Innerhalb dieser Woche wird auch die Verkehrsführung der Landesstraße im Bereich der Baustelle angepasst.

Für jede Verkehrsführung erfolgt zeitnah eine separate Pressemitteilung.

Kartengrundlage: www.lgln.niedersachsen.de   Bildrechte: Landesamt für Geoinformation und Landesvermessung Niedersachsen (www.lgln.niedersachsen.de)
Übersichtskarte über die Anschlussstelle Zetel (A 29 / L 815) sowie das zu erneuernde Bauwerk 7164.
Bundesautobahn 29 Bildrechte: NLStBV
Querschnitt des zukünftigen Bauwerks 7164.   Bildrechte: NLStBV

Querschnitt des zukünftigen Bauwerks 7164.

Artikel-Informationen

erstellt am:
21.01.2020
zuletzt aktualisiert am:
06.03.2020

Ansprechpartner/in:
Johann de Buhr

Nds. Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr
Geschäftsbereich Oldenburg
Geschäftsbereichsleiter
Kaiserstraße 27
26122 Oldenburg
Tel: (0441) 2181-158
Fax: (0441) 2181-222

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln