Logo NLStBV Niedersachen klar Logo

B 3 – Südschnellweg in Hannover: Landesbehörde schafft keine Fakten in der Leinemasch

Gehölze auf dem Parkplatz Blaue Brücke stammen aus dem Bereich Willmer- und Hildesheimer Straße


Im Bereich der Leinemasch in Hannover werden aktuell keine Gehölzarbeiten im Zusammenhang mit der Erneuerung des Südschnellwegs (B 3) durchgeführt. Die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr (NLStBV) teilte mit, dass mit den dortigen Arbeiten erst begonnen wird, wenn Klarheit über die beim Oberverwaltungsgericht anhängigen Eilanträge und den Fortbestand der sofortigen Vollziehbarkeit des Planfeststellungsbeschlusses besteht.

Grundsätzlich betonte Eric Oehlmann, Präsident der Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr: „Um den Südschnellweg als Lebensader in Hannovers Süden zu erhalten, muss der Bau der Behelfsbrücke weiter vorangetrieben werden. Eine Verlagerung des Verkehrs auf das innerstädtische Netz würde zu massiven Belastungen der Anwohner führen. Die Aufrechterhaltung des Schnellwegesystems Hannover trägt auch dazu bei, dass im innerstädtischen Bereich Freiräume für alternative Verkehrsformen geschaffen werden.“

Die Landesbehörde erläuterte, dass die Gehölze und Stämme, die auf dem Parkplatz an der „Blauen Brücke“ zwischengelagert werden, aus den Grünflächen im Bereich der Willmer- und Hildesheimer Straße stammen.

Dort werden zurzeit Kampfmittelverdachtsflächen untersucht, Vermessungsarbeiten vorbereitet sowie Leitungsverlegungen für Ver- und Entsorgungsleitungen vorgenommen. Diese Vorarbeiten sind für die bauliche Errichtung der Behelfsbrücke und den späteren Tunnelbau erforderlich. In diesem Zusammenhang sind dort auf mehreren kleineren Flächen Gehölze zurückgeschnitten und teilweise entnommen worden.

Unabhängig von dem Projekt Südschnellweg sind zwischen Leine und Landwehrkreisel von der Straßenmeisterei in den vergangenen Wochen turnusmäßig Gehölzrückschnitte und Fällungen vorgenommen worden. Diese sind im Rahmen der Verkehrssicherungspflicht auch künftig regelmäßig erforderlich, um die Sicherheit auf den Verkehrswegen gewährleisten zu können.

Presseinformation Bildrechte: NLStBV

Artikel-Informationen

erstellt am:
24.01.2022

Ansprechpartner/in:
Pressestelle: Heike Haltermann, Jens-Thilo Schulze

Nds. Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr
Öffentlichkeitsarbeit
Göttinger Chaussee 76 A
30453 Hannover
Tel: (0511) 3034-2413, -2451
Fax: (0511) 3034-2099

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln