Logo NLStBV Niedersachen klar Logo

B 3: Südschnellweg Hannover: Auftrag für Brücken- und Tunnelbau vergeben

Die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr hat am Dienstag, 13. Dezember, den Auftrag für den ersten Abschnitt der Südschnellwegmodernisierung vergeben. Der Zuschlag ging an die Bietergemeinschaft PORR/Stump-Franki/Hagedorn mit den drei Unternehmen PORR.GmbH. &Co KGaA, Stump-Franki Spezialtiefbau GmbH und Hagedorn Hannover GmbH.

Die Firmen haben die Aufgabe, im Bereich des Stadtteils Döhren in den kommenden 18 Monaten eine Ersatzbrücke parallel zur Hochstraße über die Hildesheimer Straße und die Schützenallee zu errichten und die Brücke über die Hildesheimer Straße abzureißen. Anschließend werden sie den Straßentunnel zur Unterquerung der Hildesheimer Straße und der Schützenallee anlegen. Das Projektvolumen beträgt rund 400 Millionen Euro. Kostenträger ist der Bund. Die Bauzeit wird etwa sieben Jahre betragen.

„Mit dem Abschluss der Ausschreibung und der Vergabe des Auftrags gehen wir zügig den nächsten wichtigen Schritt in diesem für Hannover so wichtigen Verkehrsprojekt“, sagt Eric Oehlmann, Präsident der Landesstraßenbaubehörde. „Die Rahmenbedingungen für die Ausführung sind klar formuliert: Das Projekt soll ohne Verzug im Zeitplan und unter möglichst großer Rücksichtnahme auf die Anlieger und den Verkehr realisiert werden. Wir werden darauf achten, dass diese Bedingungen eingehalten werden.“

Oehlmann betonte, dass diese Vergabe keine Auswirkungen auf die laufenden Gespräche des „Runden Tisches Südschnellweg“ habe. Der Gestaltungsraum bleibe voll erhalten, um Ergebnisse angemessen berücksichtigen zu können. „Diese Auftragsvergabe ist ein notwendiger Schritt, der aber nichts vorweg nimmt. Wir gehen hier weiter gemeinsam mit Verkehrsminister Olaf Lies den Weg von Dialog und Transparenz, ohne den Zeitplan gerade mit Blick auf den Tunnelbau zu gefährden“, so der Präsident der Landesstraßenbaubehörde.

Aufgabe der Unternehmen ist jetzt, einen ersten Ablaufplan der Bauarbeiten zu erstellen. Die Festlegung der konkreten Schritte erfolgt in den kommenden Wochen. Die Planung muss mit der Landesstraßenbaubehörde abgestimmt werden.

Sollte es zu Verkehrseinschränkungen durch die bald beginnenden vorbereitenden Arbeiten kommen, wird die Landesstraßenbaubehörde rechtzeitig darüber informieren.

Hintergrund

Der Südschnellweg entstand ab 1954 und ist seitdem die einzige leistungsfähige und hochwasserfreie Ost-West-Verbindung im Süden Hannovers. Mit zwei Fahrstreifen je Richtung wird er täglich von mehreren zehntausend Fahrzeugen genutzt; der Schwerverkehrsanteil – also vor allem LKW – liegt bei etwa sechs Prozent. Um auch zukünftig gewährleisten zu können, dass der Verkehr auf dem Südschnellweg sicher und flüssig fließen kann, wird er saniert und fit für die Zukunft gemacht. Ein wichtiger Teil dieser Sanierung ist die Erneuerung der Brückenbauwerke entlang der Strecke. Ihre Restnutzungsdauer ist zum Teil deutlich eingeschränkt.

Weitere Informationen zur Modernisierung der Schnellwege in Hannover gibt es unter www.schnellwege.de. Aktuelle Informationen zum weiteren Projektfortschritt sind auch über den Schnellwege-Newsletter zu bekommen (Anmeldung unter https://325909.eu2.cleverreach.com/f/325909-331347/ ).


Presseinformation Bildrechte: NLStBV

Artikel-Informationen

erstellt am:
19.12.2022

Ansprechpartner/in:
Pressestelle: Heike Haltermann, Jens-Thilo Schulze, Andreas Moseke

Nds. Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr
Öffentlichkeitsarbeit
Göttinger Chaussee 76 A
30453 Hannover
Tel: (0511) 3034-2413, -2451, -5144
Fax: (0511) 3034-2099

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln