Niedersachen klar Logo

B 3: Fahrbahneinengung zwischen den Ortsdurchfahrten Sprötze und Welle

Brücke über die Bahn ab 30. April nur noch einspurig befahrbar


Im Zuge der Bundesstraße 3 wird die Fahrbahn auf dem Brückenbauwerk über die Deutsche Bahn zwischen den Ortsdurchfahrten Sprötze und Welle (Landkreis Harburg) ab Dienstag, 30. April, dauerhaft auf eine Fahrspur verengt. Dies teilt die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr aus Lüneburg mit.

Grund für die Einengung ist das Ergebnis einer statischen Nachrechnung des Bauwerkes. Beim Bau des Bauwerkes wurde Spannstahl verwendet, der nach heutiger Kenntnis zu so genannter Spannungsrisskorrosion neigt. Seit 2011 wird daher das Bauwerk einer jährlichen Sonderprüfung unterzogen. Unter Berücksichtigung des festgestellten Bauwerkszustandes und des verwendeten Spannstahls wurde eine statische Nachrechnung veranlasst, die im Ergebnis nur noch eine eingeschränkte Verkehrsbelastung zulässt. Daher ist es notwendig, die vorhanden zwei Fahrbahnstreifen auf einen zu reduzieren.

Der Verkehr wird mittels Ampelanlage über die Brücke geführt. LKW haben beim Überfahren des Brückenbauwerkes einen Mindestabstand von 10 m einzuhalten. Der Verkehr wird mittig auf der Brücke geführt.

Bei dieser Maßnahme handelt es sich um eine dauerhafte Verkehrsbeschränkung, die bis zum Ersatzneubau der Brücke im Jahre 2016/17 aufrecht erhalten werden muss. Die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Lüneburg bittet alle Verkehrsteilnehmer um Verständnis.

Presseinformation
Artikel-Informationen

24.04.2013

Ansprechpartner/in:
Dirk Möller

Nds. Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr
Geschäftsbereich Lüneburg
Geschäftsbereichsleiter
Am Alten Eisenwerk 2 D
21339 Lüneburg
Tel: (04131) 15-1237
Fax: (04131) 15-1203

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln