Logo NLStBV Niedersachen klar Logo

B 212: Mögliche Sperrung der Huntebrücke durch Streikmaßnahmen der Gewerkschaft

Im Falle eines Streiks könnte die Brücke am 17. November ganztägig hochgeklappt sein


Die Gewerkschaft ver.di hat im Hinblick auf die Arbeitskampfmaßnahmen aus Anlass der Tarifverhandlungen 2021 für den 17. November 2021 angedroht, auch die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr zu bestreiken.

Von diesen Streikmaßnahmen könnte auch die Hunteklappbrücke im Zuge der Bundesstraße 212 zwischen Elsfleth und Berne (Landkreis Wesermarsch) betroffen sein. Es muss damit gerechnet werden, dass die Hunteklappbrücke am 17. November 2021 ganztägig hochgeklappt ist und somit die B 212 im Bereich der Hunte dadurch voll gesperrt ist. Nur für dringende Fahrten des Rettungswesens wird die Brücke für den Straßenverkehr kurzfristig in den Betrieb genommen und anschließend wieder gehoben.

Wenn es zu diesen Streikmaßnahmen kommt, besteht nördlich der Hunte die Möglichkeit, von der B 212 über die L 865 in Richtung Oldenburg zu fahren.

Südlich der Hunte kann man von der L 866 aus Richtung Neuenhuntorf kommend nur noch auf die B 212 in Richtung Berne fahren. Die neue B 212 muss dann am neuen Kreisverkehr B 212n / B 74 in Richtung Norden (Klappbrücke) voll gesperrt werden, damit keine Fahrzeuge bis zur Klappbrücke vorfahren und dann nicht mehr wenden können.

Auf der alten B 212 zwischen Berne und Huntebrück (Schlüterstraße) finden parallel schon vor Wochen beauftragte Baumaßnahmen statt.

Sämtliche Verkehre aus dem Raum Delmenhorst, Hude, Ganderkesee und Bookholzberg in Gebiete nördlich der Hunte haben nur die Möglichkeit, über Oldenburg zu fahren.

Die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Oldenburg bittet die betroffenen Verkehrsteilnehmer um Verständnis.

Presseinformation Bildrechte: NLStBV

Artikel-Informationen

erstellt am:
15.11.2021

Ansprechpartner/in:
Johann de Buhr

Nds. Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr
Geschäftsbereich Oldenburg
Geschäftsbereichsleiter
Kaiserstraße 27
26122 Oldenburg
Tel: (0441) 2181-158
Fax: (0441) 2181-222

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln