Niedersachen klar Logo

A 27: Instandsetzungsarbeiten an der „Moorbrücke“ zwischen Bremerhaven-Zentrum und Bremerhaven-Überseehäfen

Einschränkungen ab Montag, 18. März


Im Zuge der Autobahn 27 beginnen ab Montag, 18. März, wieder umfangreiche Brückenbauarbeiten an der „Moorbrücke“ zwischen den Anschlussstellen Bremerhaven-Zentrum und Bremerhaven-Überseehäfen. Dies teilt die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Verden mit.

Nach Mitteilung der Behörde werden die Instandsetzungsarbeiten auf der rund 1,5 km langen „Moorbrücke“ aufgrund des Bauwerksalters und des in der Vergangenheit stark zugenommenen Schwerlastverkehres erforderlich. Dazu muss jetzt analog zu den Arbeiten im letzten Jahr der geschädigte Fahrbahnbeton des Überholfahrstreifens der Richtungsfahrbahn Bremen erneuert werden. Durch die besondere Konstruktion und der bereits eingeschränkten Tragfähigkeit des Betonüberbaus muss die Sanierung des Überholfahrstreifens statisch bedingt in insgesamt 14 Teilabschnitten nacheinander durchgeführt werden.

Als vorbereitende Maßnahme erfolgt ab Montag, 18. März, ab etwa 9 Uhr die Einrichtung der Verkehrsführung in Fahrtrichtung Cuxhaven. Begonnen wird im ersten Schritt unter anderem mit dem Aufstellen der Stauwarnanlagen. Im Zuge des Aufbaus der Verkehrsführung steht dem Verkehr vom 21. März bis zum Abschluss der Gesamtmaßnahme nur noch ein Fahrstreifen in Fahrtrichtung Cuxhaven zur Verfügung. Zeitgleich werden mit dem Aufbau der Verkehrssicherung zwei abgesackte Fahrbahnbereiche (Länge rund 50 m) auf der Richtungsfahrbahn Cuxhaven instandgesetzt sowie ein Messpfeiler zur Brückenkontrolle neben dem Bauwerk installiert. Bedingt durch technisch erforderliche Abbinde- und Aushärtungszeiten sind die nachfolgenden Arbeiten zum weiteren Aufbau der Verkehrssicherung in der 14. Kalenderwoche nur eingeschränkt möglich und es kann ggf. zu kurzzeitigen, technisch bedingten Pausen kommen.

Um die eigentlichen Betoninstandsetzungsarbeiten an der Richtungsfahrbahn Bremen ausführen zu können, wird es erforderlich, den Verkehr der Fahrtrichtung Bremen auf die Gegenfahrbahn überzuleiten, wodurch dann im Baustellenbereich für beide Fahrtrichtungen voraussichtlich ab der 15. Kalenderwoche jeweils nur noch ein Fahrstreifen zur Verfügung steht. Die Auffahrt Bremerhaven-Zentrum in Fahrtrichtung Cuxhaven bleibt mit Einschränkungen für die Verkehrsteilnehmer nutzbar.

Die gesamten Bauarbeiten werden voraussichtlich bis zum 30. Oktober andauern. Nach Fertigstellung der Überholfahrspur erfolgt im Anschluss noch eine Ebenheitsprofilierung der gesamten Richtungsfahrbahn Bremen.

Mit den aufwendigen Instandsetzungsmaßnahmen soll die erreichbare Restnutzungsdauer der Moorbrücke um mehrere Jahre verlängert werden.

Witterungsbedingte Verzögerungen bei der Bauausführung sind möglich.

Die Baukosten für diesen 2. Bauabschnitt belaufen sich auf rund 3,5 Milionen Euro.

Die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Verden dankt allen Anwohnern und Verkehrsteilnehmern für ihr Verständnis und bittet um erhöhte Aufmerksamkeit im Baustellenbereich.

Presseinformation
Artikel-Informationen

08.03.2019

Ansprechpartner/in:
Gisela Schütt

Nds. Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr
Geschäftsbereich Verden
Geschäftsbereichsleiterin
Bgm.-Münchmeyer-Straße 10
27283 Verden
Tel: (04231) 9857-174
Fax: (04231) 9857-250

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln