klar

Verlegung der Bundesstraße 247 (Ortsumgehung Duderstadt)

Verkehrsfreigabe der VKE 2 (Westerode) am 16. Oktober 2015 – Planfeststellungsverfahren für die VKE 3 (Gerblingerode) läuft


Die Verkehrseinheiten (VKE) der Ortsumgehung Duderstadt  
Die Verkehrseinheiten (VKE) der Ortsumgehung Duderstadt.

Die Bundesstraße 247 besitzt eine wichtige Verbindungsfunktion zwischen den Bundesländern Niedersachsen und Thüringen. Sie verbindet die Städte Duderstadt (Landkreis Göttingen) und Worbis (Thüringen) mit dem Autobahnnetz und dient als Verteilungsschiene zwischen dem Oberen und dem Unteren Eichsfeld. Die B 247 hat somit eine große Bedeutung sowohl für die Wirtschaft als auch für den Tourismus.

Nach der Wiedervereinigung Deutschlands hat der Verkehr auf der B 247 sehr stark zugenommen. Aus dieser hohen Verkehrsbelastung und der für diese Belastung nicht dimensionierten B 247 resultieren steigende starke Belastungen durch die Lärm- und Schadstoffimmissionen in den engen und teilweise kurvenreichen Ortsdurchfahrten von Duderstadt und seinen Ortsteilen Obernfeld, Mingerode, Westerode und Gerblingerode. Hier ist der auf der B 247 zu erwartende Verkehr mit den gegebenen städtebaulichen Funktionen unverträglich. Der Ausbauzustand der Ortsdurchfahrten entspricht bereits heute nicht mehr den Anforderungen, die sich aus den Verkehrsbelastungen ableiten.

Aufgrund der beschriebenen Verkehrsverhältnisse und der zu erwartenden Verkehrsentwicklung ist die Verlegung der B 247 als zweistreifige Bundesstraße unumgänglich. Die im Bundesverkehrswegeplan im vordringlichen Bedarf vorgesehene Verlegung der Bundesstraße 247 von Duderstadt (nördlich Obernfeld) bis Worbis (A 38, Anschlussstelle Leinefelde) hat eine Länge von rund 26,5 km. Davon liegen etwa 11,5 km in Niedersachsen und rund 15 km in Thüringen.

Die Verlegung der B 247 (Ortsumgehung Duderstadt) ist in Niedersachsen zwischen der B 247 nördlich Obernfeld und der Landesgrenze nach Thüringen in drei Verkehrseinheiten (VKE) unterteilt.

  • VKE 1: Nordteil OU Duderstadt (OU Obernfeld und Mingerode)
  • VKE 2: Mittelteil OU Duderstadt (OU Westerode, Anschluss an die B 446)
  • VKE 3: Südteil OU Duderstadt (OU Gerblingerode)


Verkehrseinheit 1: Ortsumgehung Obernfeld und Mingerode

Die Verkehrseinheit 1 stellt den letzten Planungsabschnitt der Gesamtmaßnahme dar. Der Planungsbeginn ist noch nicht disponiert.



Verkehrseinheit 2: Ortsumgehung Westerode

Für die Verkehrseinheit 2 von nördlich Westerode (Anschluss an die B 446) bis nördlich Tiftlingerode (Anschluss an die Stadtstraße "Am Euzenberg") erging der Planfeststellungsbeschluss am 18. Februar 2009. Der Beschluss ist seit 24. April 2009 bestandskräftig (unanfechtbar).

Kartengrundlage: www.lgln.niedersachsen.de  
Die Verkehrseinheit 2 im Überblick.

Die Verkehrseinheit 2 wurde aus der B 446 (Ortsumgehung Esplingerode) trassiert und umgeht als westliche Ortsumgehung die Ortschaft Westerode der Stadt Duderstadt sowie einen Teil der Duderstädter Innenstadt. Über die Straßen "Am Euzenberg", Industriestraße und "Wolfsgärten" wurde die verlegte B 247 an den Schützenring/ Worbiser Straße und somit an die vorhandene B 247 in Richtung Worbis angeschlossen. Die vorhandene B 446 aus Richtung Westerode, die L 569 (Rosenthaler Straße) und die neue Industriestraße aus Richtung des Gewerbegebiets "Breiter Anger" wurden an die B 247 angeschlossen.

Die Ortsumgehung soll die vorhandene Ortsdurchfahrt Westerode vom Durchgangsverkehr entlasten. Die hohe Verkehrsbelastung von ca. 15.900 Kfz/ Tag stellte bislang eine hohe Belastung der Bevölkerung durch Lärm und Abgase dar.

Errichtet wurden vier Brückenbauwerke:

  • Dud 1: Unterführung eines Wirtschaftsweges und der Wipper
  • Dud 2: Unterführung der Nathe
  • Dud 3: Überführung der L 569
  • Dud 4: Unterführung eines Wirtschaftsweges

Die VKE 2 beginnt bei Bau-km 10+000 und endet bei Bau-km 13+300. Die Länge der Baustrecke beträgt 3,3 km. Die Gesamtkosten für diesen Abschnitt belaufen sich auf rund 17,1 Millionen Euro, die größtenteils der Bund trägt. Die Stadt Duderstadt übernimmt einen Anteil von rund 500.000 Euro.

Der offizielle erste Spatenstich fand am 14. Juli 2012 statt. Die feierliche Verkehrsfreigabe durch Enak Ferlemann, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, und den seinerzeitigen niedersächsischen Verkehrsminister Olaf Lies erfolgte am 16. Oktober 2015.

Bis November 2015 fanden noch Restarbeiten statt. Die alte Ortsdurchfahrt der B 446 wurde nach der Verkehrsfreigabe der Ortsumgehung zum Großteil zu einer Landesstraße herabgestuft.



Verkehrseinheit 3: Ortsumgehung Gerblingerode

Als zweiter Planungsabschnitt der Ortsumgehung Duderstadt ist der Südteil, die VKE 3 mit einer Länge von rund 3,3 km, vorgesehen. Durch die Unterstützung der Stadt Duderstadt konnten die Planungen im Sommer 2007 beginnen.

Dieser Abschnitt beginnt an der Stadtstraße "Am Euzenberg", am südwestlichen Ortsrand von Duderstadt (Anschluss an die VKE 2, OU Westerode). Die Verknüpfung mit der Stadtstraße erfolgt durch einen Kreisverkehrsplatz. Die Trasse verläuft in südlicher Richtung und umgeht die Ortsteile Tiftlingerode im Osten sowie Gerblingerode im Westen. Hier werden die Kreisstraße 112 und die Gemeindeverbindungsstraße Tiftlingerode - Gerblingerode überführt.

Die Nordostflanke des Pferdebergs, eines Naherholungsgebietes südlich von Tiftlingerode, wird mit einem 397 m langen Tunnel (Pferdebergtunnel) unterfahren. Die Landesgrenze nach Thüringen wird westlich neben der ehemaligen Bahntrasse Duderstadt - Teistungen erreicht. An der Kreisstraße 112 ist eine Verknüpfung mit der neuen B 247 vorgesehen.

Der Vorentwurf wurde am 21. Juli 2011 vom Bundesverkehrsministerium genehmigt. Das Planfeststellungsverfahren wurde am 10. Februar 2015 eingeleitet.

Bundesstraße 247
Presseinformationen

zur Verkehrsfreigabe der Ortsumgehung Duderstadt-Westerode im Zuge der B 247 am 16.10.2015 auf den Seiten

Unterlagen zur VKE 2

(Ortsumgehung Westerode)

 Übersichtskarte
(PDF, 4,34 MB)

 Übersichtslageplan
(PDF, 14,47 MB)

Unterlagen zur VKE 3

(Ortsumgehung Gerblingerode)

 Übersichtskarte
(PDF, 2,99 MB)

 Übersichtslageplan
(PDF, 6,68 MB)

Feierliche Verkehrsfreigabe der Ortsumgehung Duderstadt-Westerode  

Feierliche Verkehrsfreigabe der Ortsumgehung Duderstadt-Westerode am 16. Oktober 2015.

Artikel-Informationen

11.12.2017

Ansprechpartner/in:
Günter Hartkens

Nds. Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr
Geschäftsbereich Goslar
Geschäftsbereichsleiter
Am Stollen 16
38640 Goslar
Tel: (05321) 311-166
Fax: (05321) 311-199

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln