Niedersachen klar Logo

B 3 (Ortsumgehung Hemmingen): Vollsperrung der Frankfurter Allee

Geänderte Verkehrsführung ab 31. Januar


Im Zuge des Neubaus der B 3 / Ortsumgehung Hemmingen (Region Hannover) wird ab Februar 2019 mit den Arbeiten am letzten Brückenbauwerk (Ersatzneubau Hem 02 - Unterführung Unterer Mühlenholzweg) bis einschließlich der verbindenden Fahrbahnrampe zur Unterführung der Göttinger Chaussee (Bauwerk Hem 03) begonnen.

In diesem Zusammenhang ist bereits in der Zeit von Montag, 21. Januar, bis Mittwoch, 30. Januar, mit Behinderungen durch vorbereitende Arbeiten der Verkehrssicherung zu rechnen. Ab dem 31. Januar wird für den B-3-Verkehr dann die Vollsperrung der Frankfurter Allee (B 3 alt), Höhe Unterführung des Unteren Mühlenholzweges mit bauzeitlicher Umfahrung des Bereiches zwischen Hannover und Hemmingen aktiviert werden. Sowohl die Ende Januar unter wechselseitiger Verkehrsführung geplanten Umbauarbeiten an den Verkehrsleiteinrichtungen als auch die Arbeiten zur letztlichen Aktivierung der Vollsperrung am 31. Januar sollen außerhalb der Stoßzeiten durchgeführt werden, um die Beeinträchtigungen für die Verkehrsteilnehmer so gering wie möglich zu halten.

Sperrung und provisorische Verkehrsführung des B-3-Verkehrs über die neu errichtete Querspange und im Weiteren über die Göttinger Chaussee werden voraussichtlich bis Ende September 2019 aufrecht erhalten bleiben. Es erfolgt eine örtliche Ausschilderung der veränderten Verkehrsführung.

Eine Zufahrtsmöglichkeit für Anliegerverkehre des Mühlenholzweges ist während der Maßnahme sichergestellt. Für den Fußgänger- und Radverkehr in das und aus dem Ricklinger Holz wird eine ampelgesicherte Umleitung ausgewiesen.

Die Bauarbeiten beinhalten neben dem Ersatzneubau des Brückenbauwerks Hem 02 auch die Herstellung einer Stützwand im Bereich der Neuen Landwehrschänke, den Erd- und Straßenbau bis zum Anschluss an das Brückenbauwerk Hem 03 sowie den teilweisen Umbau des Unteren Mühlenholzweges.

Die Baulänge innerhalb der B 3n beträgt rund 200 m, Kostenträger dieser Maßnahme ist die Bundesrepublik Deutschland. Die Baukosten belaufen sich auf etwa 2,25 Millionen Euro.

Die Landesbehörde bittet alle Verkehrsteilnehmer und Anwohner um Verständnis.

Mehr Informationen zum Projekt gibt es hier.

Presseinformation
Artikel-Informationen

16.01.2019

Ansprechpartner/in:
Friedhelm Fischer

Nds. Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr
Geschäftsbereich Hannover
Geschäftsbereichsleiter
Dorfstraße 17-19
30519 Hannover
Tel: (0511) 39936-222
Fax: (0511) 39936-299

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln