klar

A 7: Sechsstreifiger Ausbau, Erhaltung und Betrieb zwischen Bockenem und Göttingen als ÖPP-Projekt

Vergabe an Konsortium "Via Niedersachsen" am 17. Februar 2017 – Vertragsbeginn am 1. Mai 2017


Die Erhaltung und der Betrieb der Bundesautobahn A 7 zwischen den Anschlussstellen Bockenem (km 207+834) und Göttingen (km 267+750) wird künftig im Rahmen einer Öffentlich-Privaten Partnerschaft (ÖPP) durch einen privaten Auftragnehmer erfolgen. Dies schließt den sechsstreifigen Ausbau des bislang noch vierstreifigen Abschnitts zwischen den Anschlussstellen Seesen (km 221+000) und Nörten-Hardenberg (km 250+170) ein. Die Länge des Gesamtabschnitts beträgt mithin rund 60 km, dies des Ausbauabschnitts rund 29 km.

Der Zuschlag wurde als sogenanntes Verfügbarkeitsmodell (V-Modell) am 17. Februar 2017 erteilt (zum V-Modell vgl. Erläuterung auf den Internetseiten des Bundesverkehrsministeriums).

Den Zuschlag erhielt das Konsortium "Via Niedersachsen" mit den Gesellschaftern Vinci Concessions Deutschland GmbH und Meridiam Investments. Die Vertragsdauer beträgt 30 Jahre. Neben dem Ausbau obliegt dem Auftragnehmer damit auch die Verantwortung für die ordnungsgemäße Erhaltung und den Betrieb der Strecke. Der Vertragsbeginn ist der 1. Mai 2017.

Der sechsstreifige Ausbau auf 29 Kilometern umfasst neben der reinen Strecke auch den Neubau bzw. die Erweiterung von 37 Brücken (davon eine Großbrücke und zwei Wildquerungen) drei aus- bzw. umzubauenden Anschlussstellen, den Ausbau von zwei Parkplätzen sowie rund 4.400 laufende Meter Lärmschutzwände und -wälle. Für den Ausbau werden rund vier Jahre veranschlagt.

Das ÖPP-Projekt A 7 zwischen Bockenem und Göttingen ist das zweite in Niedersachsen nach der A 1 zwischen Hamburg und Bremen, das seit 2008 läuft.

Kartengrundlage: www.lgln.niedersachsen.de  
Der rund 60 km lange Abschnitt der A 7 zwischen Bockenem und Göttingen wird künftig durch einen privaten Auftragnehmer betrieben; dieser baut auch den 29 km langen Abschnitt zwischen Seesen und Nörten-Hardenberg sechsstreifig aus.
Bundesautobahn 7
Presseinformation

zur Zuschlagserteilung am 17.02.2017 auf den Seiten

Weiterführender Link

auf die Seiten des Bundesverkehrsministeriums:

Artikel-Informationen

26.04.2017

Ansprechpartner/in:
Dr. Jens Hanel

Nds. Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr
Dezernatsleiter 31 (Projektentwicklung, Großprojekte und Sonderaufgaben)
Göttinger Chaussee 76 A
30453 Hannover
Tel: (0511) 3034-2220
Fax: (0511) 3034-2099

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln