Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr klar

Sechsstreifiger Ausbau der Autobahn 1 zwischen Hamburg und Bremen

Autobahndreieck Buchholz (A 261) bis Bremer Kreuz (A 27) – Realisierung als öffentlich-private Zusammenarbeit – Fertigstellung am 11. Oktober 2012


Der sechsstreifige Ausbau der A 1 zwischen Hamburg und Bremen ist abgeschlossen  
Der sechsstreifige Ausbau der A 1 zwischen Hamburg und Bremen ist abgeschlossen.
Bildrechte: A1 mobil

Die Bundesautobahn 1 wurde zwischen dem Autobahndreieck Buchholz (A 261) bei Hamburg und dem Bremer Kreuz (A 27) nicht nur sechsstreifig ausgebaut, sondern auch grundlegend erneuert und verbreitert. Ziel des Ausbaus der Autobahn war es, die Leistungsfähigkeit des Streckenabschnittes und die Verkehrssicherheit auf ihm nachhaltig zu erhöhen.

Die A 1 ("Hansalinie") ist innerhalb der Bundesrepublik Deutschland eine der wichtigsten Straßenverbindungen und verbindet innerhalb des europäischen Fernstraßennetzes die deutschen Seehäfen und die skandinavischen Länder mit den süd- und südwesteuropäischen Wirtschaftsräumen, insbesondere mit Frankreich und den Beneluxstaaten. Die A 1 ist Bestandteil des transeuropäischen Netzes (TEN). Das Verkehrsaufkommen im Abschnitt zwischen Hamburg und Bremen liegt derzeit bei rund 70.000 bis 80.000 Kraftfahrzeugen am Tag bei einem Güterverkehrsanteil von rund 25 Prozent. Die bisher vierspurige A 1 wurde dieser Verkehrsbelastung nicht mehr gerecht.


Die Bauabschnitte (BA) beim sechsstreifigen Ausbau der Autobahn 1  
Die Bauabschnitte (BA) beim sechsstreifigen Ausbau der Autobahn 1 zwischen dem Bremer Kreuz und dem Buchholzer Dreieck mit dem jeweiligen Baubeginn. Nachrichtlich sind auch die Planfeststellungsabschnitte (PFA) dargestellt.
Bildrechte: Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr

Die Realisierung des sechsstreifigen Ausbaus erfolgte auf der Grundlage einer öffentlich-privaten Partnerschaft (ÖPP) im Rahmen eines Pilotprojektes als so genanntes A-Modell (Ausbaumodell), initiiert durch das Bundesverkehrsministerium.

Die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr hat den Ausbau und den Betrieb für diesen rund 72,5 km langen Abschnitt der Autobahn 1 zwischen Hamburg und Bremen am 4. August 2008 an ein privates Konsortium, der Projektgesellschaft A1 mobil, übertragen. Hinter dieser Gesellschaft standen seinerzeit die Unternehmen Bilfinger Berger Project Investments GmbH (42,5 Prozent), John Laing Infrastructure Ltd. (42,5 Prozent) und Johann Bunte Bauunternehmung GmbH & Co. KG. (15 Prozent).

Die Konzession läuft über 30 Jahre. Das Projekt umfasste neben dem Straßenausbau unter anderem den Neubau von 74 Brücken (36 Überführungen, 38 Unterführungen), den Neu- oder Umbau von 18 Park- und Rastanlagen sowie den Umbau von neun Anschlussstellen, darunter die neue Anschlussstelle bei Elsdorf.

Neben der baulichen Leistung obliegt dem Konzessionsnehmer auch die Verantwortung für die ordnungsgemäße Erhaltung und den Betrieb der Strecke bis 2038. Im Gegenzug für seine Leistungen erhält er einen Anteil der Lkw-Maut, die auf diesem Streckenabschnitt anfällt.

Offizieller Baubeginn war am 21. November 2008. Im Januar 2009 wurde mit dem Neubau der ersten Brücken begonnen, im April 2009 haben die Erd- und Straßenbauarbeiten. Dabei wurde die auszubauende Strecke in 26 Bauabschnitte (13 je Fahrtrichtung) aufgeteilt. Plangemäß sind bis Ende November 2010 14 Bauabschnitte fertig gestellt worden. Der Ausbau der restlichen zwölf (sechs je Fahrtrichtung) dazwischen liegenden Abschnitte erfolgte in den Jahren 2011 und 2012. Bis Ende 2011 wurde die Fahrtrichtung Hamburg komplett dreistreifig ausgebaut; mit dem Ausbau der Gegenrichtung (Richtungsfahrbahn Bremen) bis zum Herbst 2012 wurde die gesamte Baumaßnahme abgeschlossen.

Die offizielle Verkehrsfreigabe durch Enak Ferlemann, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, Jörg Bode, seinerzeit niedersächsischer Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, sowie Thomas Töpfer, seinerzeit Vorstandsmitglied der Bilfinger SE (für A1 mobil), fand am 11. Oktober 2012 statt.



Informationen zu den Lärmmessungen im Bereich Bassen (ca. km 92,0 bis km 95,0) finden Sie hier.

Autobahn 1
Bildrechte: Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr
Weitere Informationen

zur Autobahn 1 zwischen Hamburg und Bremen finden Sie auf den Seiten der Projektgesellschaft

Großer Medienandrang bei der symbolischen Freigabe der A 1 per Knopfdruck  

Großer Medienandrang bei der symbolischen Freigabe der A 1 per Knopfdruck.

Bildrechte: A1 mobil
Weitere Informationen

zu öffentlich-privaten Partnerschaften (ÖPP) im Bundesfernstraßenbau auf den Seiten

Artikel-Informationen

13.04.2016

Ansprechpartner/in:
Gisela Schütt

Nds. Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr
Geschäftsbereich Verden
Geschäftsbereichsleiterin
Bgm.-Münchmeyer-Straße 10
27283 Verden
Tel: (04231) 9239-174
Fax: (04231) 9239-55-100

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln