klar

Sechsstreifiger Ausbau der A 7 von der Anschlussstelle Soltau-Ost bis zum Dreieck Walsrode

Kartengrundlage: www.lgln.niedersachsen.de  
Sechsstreifiger Ausbau der Autobahn 7 zwischen der Anschlussstelle Soltau-Ost und dem Dreieck Walsrode: Übersichtskarte der Abschnitte.

Die Bundesautobahn 7 soll zwischen der Anschlussstelle (AS) Soltau-Ost und dem Autobahndreieck (AD) Walsrode sechsstreifig ausgebaut werden. Die Maßnahme ist in drei Abschnitte unterteilt:

In den Abschnitten 1 und 2 läuft die Entwurfsplanung.

Im Abschnitt 3 wurde das Planfeststellungsverfahren am 22. August 2012 eingeleitet; der Planfeststellungsbeschluss erging am 4. August 2015 und ist seit 22. Oktober 2015 unanfechtbar. Die Bauvorbereitung hat Anfang 2016 begonnen. Der Erste Spatenstich erfolgte am 16. August 2016.

Beschreibung der Verkehrsverhältnisse und Notwendigkeit des Ausbaus

Die Bundesautobahn 7 verläuft als Nord-Süd-Achse von der dänischen Grenze in Ellund durch Schleswig-Holstein, Hamburg, Niedersachsen, Hessen, Baden-Württemberg und Bayern bis an die österreichische Grenze bei Füssen. Mit 963,6 Kilometern ist sie die längste nationale Autobahn Europas und Bestandteil des transeuropäischen Netzes (TEN). Von Ellund bis zum Autobahnkreuz Biebelried ist die A 7 Teil der Europastraße 45. Sie stellt sowohl für den Wirtschaftsverkehr als auch für den touristischen Verkehr die wichtigste Nord-Süd-Verbindung im norddeutschen Raum dar.

Zwischen Hamburg und Hildesheim ist die Autobahn 7 bereits sechsstreifig ausgebaut, mit Ausnahme des vierstreifigen Bereiches zwischen der AS Soltau-Ost und dem AD Walsrode. Die Leistungsfähigkeit dieses vierstreifigen Bereichs wurde bereits in der Vergangenheit durch den Reiseverkehr an Wochenenden und in Ferienzeiten häufig überschritten. Zur Bewältigung der Spitzenbelastungen im Reiseverkehr wird in diesem vierstreifigen Abschnitt seit dem Jahr 2005 eine Verkehrsbeeinflusssungsanlage betrieben, durch die die Seitenstreifen temporär als zusätzlicher Fahrstreifen für den Verkehr freigegeben werden können. Dazu wurden der vorhandene Querschnitt ummarkiert, die Ein- und Ausfahrstreifen an den Anschlussstellen und an den PWC-Anlagen umgebaut und Nothaltebuchten angebaut.

Zwischen der AS Bad Fallingbostel und dem AD Walsrode wird der Kraftfahrzeugverkehr im Jahr 2010 mit 63.690 Kfz/ 24 h (vorher für das Jahr 2005: 58.813 Kfz/ 24 h) angegeben. Der Schwerverkehr lag 2010 bei 10.740 SV/ 24 h (vorher 2005: 9.825 SV/ 24 h).

Bundesautobahn 7
Artikel-Informationen

17.11.2016

Ansprechpartner/in:
Gisela Schütt

Nds. Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr
Geschäftsbereich Verden
Geschäftsbereichsleiterin
Bgm.-Münchmeyer-Straße 10
27283 Verden
Tel: (04231) 9239-174
Fax: (04231) 9239-55-100

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln