klar

Bejagungsmanagement

A 39 zwischen Lüneburg und Wolfsburg


Hirsch (Symbolfoto)  
Hirsch (Symbolfoto).

Im Zuge der Planungen zur A 39/ B 190n wird ein abschnittsübergreifendes Vernetzungskonzept erarbeitet, in dem u. a. Bauwerke zur Aufrechterhaltung von Austauschbeziehungen zwischen Lebensräumen von Tieren vorgesehen werden.

Um die Wirksamkeit bzw. Annahmewahrscheinlichkeit dieser Bauwerke zu optimieren, sind jagdliche Regelungen im Umfeld der Bauwerke sinnvoll. Die Landesgesetzgebung zum Jagdrecht in Niedersachsen sieht keine Möglichkeiten vor, jagdliche Regelungen im Umfeld von Querungsbauwerken im Planfeststellungsverfahren nach Gesetz festzusetzen.

Zur Erarbeitung von Grundlagen für die einzelnen Planfeststellungsabschnitte der A 39 und der B 190n werden in einem Gutachten zum Bejagungsmanagement für ausgewählte Bauwerke Regelungsmöglichkeiten erarbeitet. Diese sollen einvernehmlich mit den Betroffenen Jagdausübungsberechtigten festgelegt werden und über die Planfeststellungsunterlagen verbindlich werden.


Präsentationen:

Bundesautobahn 39
Artikel-Informationen

28.11.2016

Ansprechpartner/in:
Dirk Möller

Nds. Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr
Geschäftsbereich Lüneburg
Geschäftsbereichsleiter
Am Alten Eisenwerk 2 D
21339 Lüneburg
Tel: (04131) 15-1237
Fax: (04131) 15-1203

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln