klar

Abschnitt 5: von nördlich Bad Bodenteich (L 265) bis Wittingen (B 244)

Neubau der Autobahn 39 zwischen Lüneburg und Wolfsburg


Kartengrundlage: www.lgln.niedersachsen.de  
Autobahn 39: Der Planungsabschnitt 5 in der Übersicht (Download als detailliertes PDF rechts).

Der Abschnitt 5 zwischen nördlich Bad Bodenteich (L 265) bis Wittingen (B 244) hat eine Länge von rund 16,1 km. Die Planung obliegt unserem regionalen Geschäftsbereich Lüneburg.

Die linienbestimmte Trasse der A 39 im Abschnitt 5 beginnt nördlich der L 265 östlich der Ortslage Flinten, führt westlich an Schafwedel vorbei, quert dort die L 266, im weiteren Verlauf die L 270 im Bereich Neu Lüder, nähert sich dem Elbe-Seiten-Kanal und verläuft auf einer Länge von ca. 3,5 km parallel zu diesem und endet schließlich nördlich der Anschlussstelle Wittingen an der B 244.

Die Anschlussstelle Wittingen ist Bestandteil des Planungsabschnitts 6. Die Anschlussstelle mit der L 265 ist Bestandteil des Planungsabschnitts 5. Ferner findet im Abschnitt 5 die Verknüpfung mit der geplanten B 190n statt. Westlich von Langenbrügge war zunächst eine PWC-Anlage vorgesehen.

Die Projektkonferenz und der Scoping-Termin fanden am 22. Juni 2009 in Bad Bodenteich statt.

Auf der 1. Arbeitskreissitzung am 21. Februar 2011 in Bad Bodenteich stellte die Landesbehörde erste Planungsergebnisse vor. Danach muss die Trasse bei Schafwedel um bis zu 150 m nach Osten verschwenkt werden, um die Querung der Bodenteicher Seewiesen zu optimieren. Zudem wird die Trasse im Bereich des Elbeseitenkanals um bis zu 100 m ebenfalls nach Osten verlegt. Entgegen der Linienbestimmung entfällt die PWC-Anlage bei Langenbrügge, und eine Tank- und Rastanlage bei Wollerstorf ist in die Planung aufgenommen worden; nach der Änderung des Rastanlagen-Konzeptes ist diese nun beidseitig als PWC-Anlage vorgesehen.



Kartengrundlage: www.lgln.niedersachsen.de  
Variantenuntersuchung Ziegeleigraben: Übersichtslageplan. Gewählt wurde die Vorzugsvariante 2. Hinweis zur eingezeichneten Rastanlage bei Wollerstorf: Diese wird nach Änderung des Rastanlagen-Konzeptes jetzt beidseitig als PWC-Anlage geplant.

Während einer weiteren Arbeitskreis-Sitzung am 18. Juli 2012 (Download der Tischvorlage rechts) wurde eine leichte Verlegung der A 39 im Bereich der Landkreisgrenzen Uelzen und Gifhorn (Übergangsbereich zum Abschnitt 6) angekündigt. Die Trasse wird wegen des Vorkommens der Vogel-Azurjungfer, einer seltenen und geschützten Libellennart, im Ziegeleigraben im Bereich Glüsingen und südlich Wollerstorf um bis zu 100 Meter nach Osten verlegt (Variante 2, vgl. Übersichtslageplan oben). Die Grenzwerte für die Lärmbelastung der betroffenen Ortschaften werden dabei nicht überschritten.

Am 12. März 2013 informierte die Landesbehörde während einer öffentlichen Informationsveranstaltung in Wittingen über den Planungsstand. Beachten Sie hierzu auch unsere Presseinformation.

Weitere Informationen erfolgen mit dem Fortschreiten der Planung.

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln