Niedersachen klar Logo

B 3: Neubau der Bahnbrücke bei Sprötze

Verkehrsfreigabe der neuen Stabbogenbrücke am 18.10.2018


In der Nacht vom 26. auf den 27. Mai wurde das neue Brückenbauwerk eingehoben; Foto vom 05.06.2018  
In der Nacht vom 26. auf den 27. Mai wurde das neue Brückenbauwerk eingehoben; Foto vom 05.06.2018

Verkehrsfreigabe erfolgte am 18. Oktober 2018

Nach dreizehn Monaten Bauzeit ist der Ersatzneubau Stabbogenbrücke im Zuge der Bundesstraße 3 bei Sprötze über die Bahnstrecke der Deutschen Bahn für den Verkehr offiziell freigegeben.

Der Baubeginn war am 19. September 2017. Die offizielle Verkehrsfreigabe erfolgte durch Herrn Möller, Geschäftsbereichsleiter Lüneburg der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr am 18. Oktober 2018 um 10 Uhr.

Seit diesem Zeitpunkt läuft der Verkehr wieder frei in beide Richtungen.

Bis zum Rückbau der Behelfsumfahrung, der bis Ende August 2019 abgeschlossen sein soll, wird der Verkehr mit 50 km/h Verkehrsbeschränkung an der noch provisorisch hergestellten Verkehrseinrichtung vorbei geführt.

Die Fertigstellung der Gesamtmaßnahme ist für August 2019 geplant.

Notwenigkeit des Neubaus und zeitlicher Ablauf

Das Brückenbauwerk über die dreigleisige Bahnstrecke von Hamburg nach Bremen befindet sich südwestlich von Buchholz i.d.N. in der Nähe der Ortslage von Sprötze.

Die im Jahre 1917 erbaute und 1951 mit einem neuen Überbau versehene Brücke muss abgebrochen und durch einen Neubau ersetzt werden, da Untersuchungen gezeigt haben, dass die Brücke den heutigen Anforderungen des hohen Schwerlastaufkommens nicht mehr gerecht wird. Für das Bauwerk musste seit 18. November 2015 eine Lastbeschränkung von 3,5 Tonnen ausgewiesen werden. Diese Beschränkung ergänzt die seit Ende des Jahres 2014 ausgewiesene Lastbeschränkung auf 24 Tonnen Gesamtgewicht. Bereits seit 2013 ist das Bauwerk nur noch einspurig befahrbar.

Im April 2014 hat der Landkreis Harburg das Planfeststellungsverfahren für den Ersatzneubau eingeleitet. Sowohl seitens der Öffentlichkeit als auch von den beteiligten Gemeinden wurde die Notwendigkeit einer Behelfsumfahrung deutlich gemacht. Nach ergänzenden Untersuchungen überarbeitete die Landesbehörde die Planunterlagen dahingehend, dass eine solche Umfahrung für den Brückenneubau vorgesehen ist. Im Mai 2015 wurde beim Landkreis Harburg das ergänzende Planfeststellungsverfahren beantragt. Der rechtskräftige Planfeststellungsbeschluss erging im Februar 2016.

Die Baumaßnahme wird unter Vollsperrung der Bundesstraße umgesetzt. Für den Bundesstraßenverkehr wurde eine Behelfsumfahrung westlich des Bauwerks eingerichtet. Die Umfahrung wurde in beide Fahrtrichtungen befahrbar und nicht lastbeschränkt ausgeführt.

Strecken- und Bauwerksbeschreibung

Mit einer Verkehrsbelastung von rund 8.000 Kfz/ 24 h im betrachteten Projektgebiet stellt die Bundesstraße 3 eine wichtige Nord-Süd-Verbindung dar und gilt dabei als anbaufreie, einbahnige Landstraße außerhalb bebauter Gebiete. Zwischen den beiden Mittelzentren Soltau und Buchholz i.d.N. übernimmt die Bundesstraße eine überregionale Verbindungsfunktion und ist gemäß der Richtlinien für integrierte Netzgestaltung als Überregionalstraße einzuordnen.

Unter Berücksichtigung der zukünftigen Verkehrsverhältnisse sowie der vorhandenen, unterführten Schienenwege wird das neue Brückenbauwerk analog zum Bestand als Einfeldbrücke hergestellt. Zur Schaffung der erforderlichen Abstände zwischen Bauwerk und Gleisanlagen und zur Begradigung der schiefwinkligen Widerlager werden die Längsabmessungen vergrößert.

Die heutige Fahrbahnbreite von 8,00 m bleibt erhalten. Aufgrund der notwendigen Breiten für den Geh- und Radweg und für die erforderlichen Schutzeinrichtungen, sowie durch die neue Kappenkonstruktion des Bauwerks erhöht sich die Brückenbreite bzw. die Breite zwischen den Geländern von 12,70 m auf ca. 13,30 m.

Die Gesamtkosten der Baumaßnahme werden auf ca. 4,5 Millionen Euro beziffert.

Seitenansicht des neuen Brückenbauwerks, Bild vom 1. Mai 2018  
Seitenansicht des neuen Brückenbauwerks, Bild vom 1. Mai 2018
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln