Niedersachen klar Logo

A 7: Grunderneuerung zwischen Rasthof Allertal und Dreieck Hannover-Nord

Arbeiten im 2. Bauabschnitt seit April 2019


Blick auf die fertiggestellte Fahrbahn (noch mit Gelbmarkierung); Foto vom 19. Oktober 2018  
Blick auf die fertiggestellte Fahrbahn (noch mit Gelbmarkierung); Foto vom 19. Oktober 2018.

Seit Frühjahr 2018 führt die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, Geschäftsbereich Verden, die Grunderneuerung der Bundesautobahn 7 (A 7) in dem Streckabschnitt zwischen der Rastanlage Allertal und dem Autobahndreieck Hannover-Nord in mehreren Streckenabschnitten durch.

Der vorgesehene Ausbaubereich zwischen der Rastanlage Allertal und dem Autobahndreieck Hannover-Nord befindet sich südlich des Autobahndreiecks Walsrode und nördlich des Autobahndreiecks Hannover-Nord und hat insgesamt eine Länge von 18,150 km. Der Streckenabschnitt weist eine sehr hohe Verkehrsbelastung von ca. 90.600 Kfz pro Tag und einen hohen Schwerverkehrsanteil von ca. 16 Prozent (ca. 14.300 Lkw pro Tag) auf.

Zwischen 1985 und 1987 wurde der Streckenabschnitt sechsstreifig ausgebaut. Die Konstruktion des bestehenden Oberbaus wird den heutigen Beanspruchungen aus den erheblich gestiegenen Verkehrsmengen, insbesondere der des Schwerverkehrs, nicht mehr gerecht. Die vorhandene Betonfahrbahn weist demzufolge gravierende Schäden auf. Zudem entsprechen die vorhandenen Schutzeinrichtungen nicht mehr den aktuellen Anforderungen.

Die Grunderneuerung gliedert sich insgesamt in vier Bauabschnitte (BA). Die Umsetzung des 1. BA wurde Ende 2018 abgeschlossen. Im Jahr 2019 soll der 2. BA baulich umgesetzt werden. Dieser 2. BA umfasst die Grunderneuerung der Richtungsfahrbahn Hamburg zwischen der Anschlussstelle Berkhof und der Tank- und Rastanlage Allertal auf einer Länge von rund fünf Kilometern. Die Bauarbeiten des 2. BA haben am 2. April 2019 begonnen und werden voraussichtlich bis Ende November 2019 andauern. Die Erneuerung der A 7 umfasst in diesem Bauabschnitt im Wesentlichen:

  • Ausbau und Erneuerung der Betondecke und der unterlagernden hydraulisch gebundenen Tragschicht,
  • Erneuerung der Rampen der Anschlussstelle Schwarmstedt,
  • Erneuerung der Versicker- und Entwässerungsmulden,
  • Erneuerung der Schutzeinrichtungen,
  • 3,0 km lange Erprobungsstrecke zur verbesserten Fahrbahndecke. Zur Verbesserung von Ebenheit, Griffigkeit und Drainage werden bei dem sogenannten Grinding (Ebenheitsschleifen) die obersten Unebenheiten der Betonflächen in exakt definierter Höhe abgetragen. Diese Erprobung erfolgt unter Begleitung der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt).

Verkehrsführung während der Bauzeit

Es ist vorgesehen, die Arbeiten an der Richtungsfahrbahn Hamburg im Schutz einer sogenannten 5s+0-Verkehrsführung auszuführen. Dabei wird der Verkehr auf der Richtungsfahrbahn Hannover geführt, wobei dem Verkehr in Fahrtrichtung Hamburg drei Fahrstreifen und dem Verkehr in Fahrtrichtung Hannover zwei Fahrstreifen zur Verfügung stehen.

Für die Einrichtung der 5s+0-Verkehrsführung müssen im Vorfeld vorbereitende Maßnahmen durchgeführt werden. Im ersten Schritt werden der Standstreifen sowie der Hauptfahrstreifen der Richtungsfahrbahn Hannover provisorisch saniert, um diese Richtungsfahrbahn für die nachfolgende Verkehrsführung zu ertüchtigen. Zeitgleich werden die Nothaltebuchten im Seitenbereich der Richtungsfahrbahn Hannover hergestellt und es wird das Bankett neben der Fahrbahn befestigt. Während dieser Arbeiten müssen der Hauptfahrstreifen sowie der Seitenstreifen in Fahrtrichtung Hannover gesperrt werden. Auf der Richtungsfahrbahn Hamburg müssen zudem Markierungsarbeiten für die nachfolgende Verkehrsführung durchgeführt werden, wodurch anschließend eine Sperrung des Hauptfahrstreifens sowie des Seitenstreifens in Fahrtrichtung Hamburg erforderlich wird. Im Anschluss werden die Mittelstreifenüberfahrten und die Nothaltebuchten im Mittelstreifen hergestellt, bevor der Verkehr von der Richtungsfahrbahn Hamburg auf die Richtungsfahrbahn Hannover geleitet werden kann.

Für diese Arbeiten wird der der Verkehr der Fahrtrichtung Hannover auf dem Standstreifen sowie dem Hauptfahrsteifen und der Verkehr der Fahrtrichtung Hamburg auf dem Stand-, Haupt- und ersten Überholfahrstreifen geführt.

Die Tank- und Rastanlage Allertal bleibt während der Bauausführung in beiden Fahrtrichtungen erreichbar. Die Anschlussstelle Schwarmstedt kann während der Bauausführung ebenfalls in beiden Fahrtrichtungen frei befahren werden. Lediglich zur Herstellung der provisorischen Rampen muss die Anschlussstelle Schwarmstedt Ende April / Anfang Mai 2019 pro Fahrtrichtung für jeweils knapp eine Woche gesperrt werden.

Für diese Arbeiten ergeben sich seit dem 1. April 2019 für den zweiten Bauabschnitt folgende Verkehrseinschränkungen (aktuelle Einschränkungen grau hinterlegt):

1. bis 29. April 2019
3s+2 Verkehrsführung
Sperrung des Hauptfahrstreifens sowie des Seitenstreifens auf der Richtungsfahrbahn Hannover für die Herstellung der Nothaltebuchten im Seitenbereich und der provisorischen Sanierung des Hauptfahrstreifens und des Seitenstreifens.

2 Fahrstreifen in Fahrtrichtung Hannover
3 Fahrstreifen in Fahrtrichtung Hamburg
30. April bis 10. Mai 2019

2+2-Verkehrsführung
In beiden Fahrtrichtungen sind die Hauptfahrstreifen sowie die Seitenstreifen gesperrt. Während der 2+2-Verkehrsführung werden zusätzlich Markierungsarbeiten auf der Richtungsfahrbahn Hamburg ausgeführt. Zudem wird auf der Richtungsfahrbahn Hannover die mobile Stahlgleitwand aufgestellt.

2 Fahrstreifen in Fahrtrichtung Hannover
2 Fahrstreifen in Fahrtrichtung Hamburg

11. Mai bis 2. Juni 2019 3s+2-Verkehrsführung
Sperrung des zweiten Überholfahrstreifens in Fahrtrichtung Hannover. Während der 3s+2-Verkehrsführung werden die Mittelstreifenüberfahrten und Nothaltebuchten im Mittelstreifen hergestellt. Zudem erfolgen Markierungsarbeiten auf der Richtungsfahrbahn Hannover. Ab dem 1. Juni beginnen die Vorbereitungen für die Umlegung des Verkehrs von der 3s+2-Verkehrsführung auf die 5s+0-Verkehrsführung.

2 Fahrstreifen in Fahrtrichtung Hannover
3 Fahrstreifen in Fahrtrichtung Hamburg
3. Juni bis voraussichtlich Ende November 2019
Sperrung der Richtungsfahrbahn Hamburg für die Arbeiten zur Grunderneuerung der Fahrbahn. Der Verkehr beider Fahrtrichtungen wird auf der Richtungsfahrbahn Hannover geführt.

2 Fahrstreifen in Fahrtrichtung Hannover
3 Fahrstreifen in Fahrtrichtung Hamburg


Für die Anschlussstelle Schwarmstedt ergeben sich folgende Einschränkungen:

29. April bis 6. Mai 2019 Sperrung der Anschlussstelle Schwarmstedt in Fahrtrichtung Hannover
Zur Herstellung der provisorischen Verbreiterung der Auffahrt der Anschlussstelle muss diese in Fahrtrichtung Hannover gesperrt werden.
7. bis 10. Mai 2019 Sperrung der Anschlussstelle Schwarmstedt in Fahrtrichtung Hamburg
Zur Herstellung der provisorischen Verbreiterungen der Auf- und Abfahrten der Anschlussstelle sowie der provisorischen Überfahrten muss diese in Fahrtrichtung Hamburg gesperrt werden.

Es wird gebeten, auf Mitteilungen der örtlichen Presse sowie den Rundfunk zu achten. Alle Informationen, insbesondere zu unvorhergesehenen Behinderungen auf der Strecke, sind auf den Seiten der Verkehrsmanagementzentrale Niedersachsen / Region Hannover (VMZ) zu finden.

Bundesautobahn 7
Schadensbild: Gebrochene Betonplatten wurden zum Teil vergossen wurden oder Asphalt repariert  

Schadensbild: Gebrochene Betonplatten, zum Teil vergossen oder mit Asphalt repariert.

Artikel-Informationen

15.04.2019

Ansprechpartner/in:
Gisela Schütt

Nds. Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr
Geschäftsbereich Verden
Geschäftsbereichsleiterin
Bgm.-Münchmeyer-Straße 10
27283 Verden
Tel: (04231) 9239-174
Fax: (04231) 9239-55-100

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln