Schriftgröße:
Farbkontrast:

Umbau der 110-/220-/380-kV-Höchstspannungsfreileitung Westerkappeln – Lüstringen, Abschnitt Punkt Gaste – UA Lüstringen

Planfeststellungsverfahren

Die Amprion GmbH hat für das Vorhaben "Umbau der 110-/220-/380-kV-Höchstspannungsfreileitung Westerkappeln - Lüstringen, Abschnitt Punkt Gaste - UA Lüstringen" die Durchführung des Planfeststellungsverfahrens nach dem Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) in Verbindung mit den §§ 72 bis 78 des Verwaltungsverfahrensgesetzes (VwVfG) bei der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr beantragt.

Für das Vorhaben besteht keine Verpflichtung zur Durchführung einer Umweltverträglichkeitsprüfung gemäß § 3a des Gesetzes über die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVPG). Aufgrund der allgemeinen Bedeutung des Vorhabens wurde dennoch eine Umweltverträglichkeitsprüfung durchgeführt. Für das Bauvorhaben einschließlich der landschaftspflegerischen Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen werden Grundstücke in den Gemarkungen Gaste, Hellern, Hörne, Osnabrück, Nahne, Voxtrup und Schinkel beansprucht.

Die Amprion GmbH betreibt seit 1984 die 110-/220-/380-kV-Höchstspannungsfreileitung Westerkappeln - Lüstringen. Die Maste der bestehenden Höchstspannungsfreileitungen sind für den Betrieb mit den drei genannten Stromkreisen errichtet worden, der bisherige Betrieb erfolgte jedoch ausschließlich in der 110- und 220-kV-Spannungsebene. Im Zuge der geplanten Netzverstärkung zwischen der Umspannanlage (UA) Westerkappeln und der UA Lüstringen sollen durch einen Umbau der Leitung die vorhandenen 380-kV-Stromkreisplätze genutzt werden. Die Baumaßnahme auf dem ca. 13,7 km langen Abschnitt umfasst den Neubau von sechs Masten mit einer neuen Leitungseinführung in die Umspannanlage Lüstringen sowie eine Änderung der Leiterseile. Das Bauvorhaben wirkt sich in der Stadt Osnabrück und der Gemeinde Hasbergen aus.

Das Planfeststellungsverfahren wurde am 2. September 2014 eingeleitet. Die Planunterlagen haben in der Zeit vom 15. September 2014 bis einschließlich 14. Oktober 2014 bei der Stadt Osnabrück und der Gemeinde Hasbergen zur allgemeinen Einsichtnahme öffentlich ausgelegen. Jeder, dessen Belange durch die Planung berührt werden, konnte bis einschließlich 28. Oktober 2014 Einwendungen erheben. Nach Ablauf der Einwendungsfrist sind weitere Einwendungen vom Verfahren ausgeschlossen.

Eingegangen sind 19 Stellungnahmen der Träger öffentlicher Belange sowie rund 460 private Einwendungen. Haupteinwendungspunkte sind zu geringer Mindestabstand zur Bebauung, Furcht vor gesundheitlichen Schäden sowie Verlust von Grundstückswert und Wohnqualität. Die Stellungnahmen und Einwendungen wurden der Antragstellerin zur Bearbeitung übergeben. Der Erörterungstermin hat am 3. und 4. November 2015 in Hasbergen stattgefunden.

Das Verfahren wird fortgesetzt.



Ein Teil der Planunterlagen wird hier zur allgemeinen Information veröffentlicht. Die rechtlichen Vorgaben und Fristen des Planfeststellungsverfahrens bleiben hiervon unberührt. Ein Rechtsanspruch lässt sich aus dieser Veröffentlichung nicht ableiten.

Planunterlagen zum Herunterladen:

Hochspannungsfreileitung

Link zur Antragstellerin:

Übersicht