Schriftgröße:
Farbkontrast:

Lückenschluss der Autobahn 33 mit der A 1

Linienbestimmung erfolgt

Die Lücke in der Autobahn 33 bei Osnabrück soll geschlossen werden. Aufgrund der gesamtwirtschaftlichen Bewertung (sehr hohe Raumwirksamkeit, städtebauliche Wirkung, günstiges Kosten-Nutzen-Verhältnis) wurde der Neubau dieses rund 9 km langen Teilstücks von der A 33/ B 51n (Ortsumgehung Belm) bis zur A 1 nördlich von Osnabrück bei der Fortschreibung des Bundesverkehrswegeplanes 2003 als Maßnahme des vordringlichen Bedarfs mit besonderem naturschutzfachlichem Planungsauftrag eingestuft.

Um die Planung der Maßnahme zügig voranzutreiben, haben sich der Landkreis Osnabrück, die Stadt Osnabrück und die Wirtschaft, vertreten durch die Industrie- und Handelskammer (IHK) Osnabrück-Emsland, zusammengeschlossen, um die Kosten für die Linienplanung zu übernehmen.

Die Antragskonferenz zur Vorbereitung des erforderlichen Raumordnungsverfahrens fand auf Einladung des Landkreises Osnabrück mit den wesentlichen Trägern öffentlicher Belange am 18. März 2005 statt. Die hieraus entwickelte Vorzugsvariante wurde am 13. Juli 2007 der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Ergebnisniederschrift, die Tischvorlage zur Antragskonferenz (Zusammenfassung der Raumanalyse) und weitere Dokumente (Arbeitskreissitzungen, Variantenvergleich) stehen rechts zum Herunterladen bereit.

Am 20. Dezember 2007 wurde beim Landkreis Osnabrück als zuständiger Raumordnungsbehörde der Antrag auf Durchführung des Raumordnungsverfahrens gestellt; der Landkreis hat das Verfahren Anfang Januar 2008 eingeleitet. Die landesplanerische Feststellung für die Vorzugsvariante (Download rechts) erging am 27. Januar 2009.

Die als nächster Planungsschritt erforderliche, förmliche Linienbestimmung durch das Bundesverkehrsministerium beantragte die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr am 10. Juli 2009. Die Linienbestimmung erfolgte mit Datum vom 17. Dezember 2012.

Am 31. Oktober 2013 fanden die Projektkonferenz und der Scoping-Termin (Abstimmung des Untersuchungsrahmens) statt. Die entsprechenden Unterlagen stehen rechts zum Download bereit.

Die Planungen zum Lückenschluss A 33 Nord werden durch ein Pilotprojekt Bürgerdialog zur umfassenden Information der Öffentlichkeit begleitet. Ein Dialogforum zur Planung der A 33 Nord wird im Rahmen eines Modellprojektes durch die Bertelsmann-Stiftung geleitet.

Darstellung der Verkehrsverhältnisse

Die Autobahn 33 bildet die großräumige Verbindung zwischen der A 44 (Ruhrgebiet - Kassel) im Süden und der A 1 (Dortmund - Bremen) im Norden. Sie verbindet die Industrieräume Thüringen und Sachsen sowie den Großraum Nordhessen mit Nordwestdeutschland und den Häfen Bremen und Wilhelmshaven.

Die A 33 endet von Süden kommend zurzeit in Osnabrück-Schinkel mit geplanter Weiterführung als Teil der Ortsumgehung Belm im Zuge der Bundesstraße 51n. Die dann noch vorhandene Lücke im Autobahnnetz zwischen der A 33/ B 51n (Ortsumgehung Belm) und der A 1 soll durch den Weiterbau (Neubau) der A 33 geschlossen werden. Ziel ist es, Ortsdurchfahrten zu entlasten und zur Minderung der Unfallrisiken und Umweltbelastungen sowie der Erhöhung der Verkehrssicherheit und dem Abbau von Kapazitätsengpässen beizutragen.

Von den rund 100 Kilometern Gesamtlänge fehlt neben dem 9 km langen Abschnitt im Raum Osnabrück noch ein zirka 20 km langer Abschnitt zwischen der B 61 bei Bielefeld und der B 476 bei Borgholzhausen; dieser Abschnitt in Nordrhein-Westfalen befindet sich zurzeit im Bau.


Quelle: www.lgn.niedersachsen.de

Die Neubautrasse der A 33 (rot) schließt im Süden an die neue Ortsumgehung Belm (B 51, blassblau) an und endet im Nordwesten an der A 1 (violett).

Beschreibung der Neubautrasse

Die Neubautrasse der A 33 schließt im Süden an die geplante neue Ortsumgehung Belm im Zuge der A 33/ B 51n an. Die Ortsumgehung wird am derzeitigen nördlichen Ende der A 33 an der Unterführung Gretescher Weg beginnen und unterquert die B 51alt. Anschließend überquert die Ortsumgehung Belm die Bahnlinie Wanne-Eickel - Bremen, um dann nahezu parallel zur Bahn in östlicher Richtung zu verlaufen. Nach nochmaliger Querung der Bahnlinie wird sie dann im Osten der Gemeinde Belm in den alten Verlauf der B 51 Richtung Bohmte wieder einschwenken.

Der Neubau der A 33 zur A 1 beginnt unmittelbar nördlich der vorgenannten ersten Kreuzung mit der Bahnlinie und ist bei den Planungen für die Ortsumgehung Belm bereits entsprechend berücksichtigt worden. Die Trasse verläuft rund 9 km in nördlicher und nordwestlicher Richtung und schließt nördlich von Wallenhorst an die A 1 an. Die Zweckmäßigkeit einer Anschlussstelle an der kreuzenden Landesstraße 109 (Wallenhorst - Verthe) wird geprüft.

Die A 33 ist in diesem Abschnitt als zweibahniger Neubau mit zwei Richtungsfahrstreifen und je einem Seitenstreifen vorgesehen.



Autobahn 33/ Bundesstraße 51

Ortsumgehung Belm im Zuge der A 33/ B 51
Weitere Informationen zu Planung und Bau der Ortsumgehung Belm im Zuge der Autobahn 33 und der Bundesstraße 51.
mehr...

Autobahn 33
Bürgerdialog A 33 Nord
Lückenschluss der A 33 bis zur A 1

Geplanter Lückenschluss der A 33 bis zur A 1.

Übersicht