klar

Die neue Elbquerung zwischen Drochtersen und Glückstadt (A 20)

Geplante Gestaltung der Tunneleinfahrt  
Geplante Gestaltung der Tunneleinfahrt.

Die künftige Elbquerung im Zuge der Autobahn 20 zwischen Glückstadt auf schleswig-holsteinischer Seite und Drochtersen in Niedersachen ist Teil der Nordwestumfahrung Hamburgs und der Ost-West-Achse über die A 20/ A 28. Es handelt sich dabei um ein Gemeinschaftsprojekt von Niedersachsen und Schleswig-Holstein.

Der Tunnel als Elbquerung wurde - auch im Hinblick auf den Hamburger Hafen - als wirtschaftlichste und sinnvollste Lösung festgelegt. Mit dieser landschaftsschonenden Unterquerung werden die Eingriffe in das auf niedersächsischer Seite liegende FFH-Gebiet und die direkt anliegende Ortslage Drochtersen möglichst gering gehalten.

Die gesamte Bauwerkslänge beträgt 6,5 km. Der Tunnel wird damit der zweitlängste Straßentunnel und der längste Unterwassertunnel in Deutschland sein. Er wird ein zweiröhriger Tunnel mit einem Regelquerschnitt RQ 26 Tr, d. h. zwei Fahrstreifen je Tunnelröhre mit verringertem Standstreifen, hergestellt. Er erhält - wie der Wesertunnel - einen Kreisquerschnitt, der aus Stahlbetonfertigteilen (Tübbingen) hergestellt wird. 20 Querschläge werden die beiden Tunnelröhren miteinander verbinden.


Längsschnitt des geplanten Elbtunnels  
Längsschnitt des geplanten Elbtunnels.

Gebaut wird der Tunnel mit zwei Tunnelvortriebsmaschinen von Norden nach Süden. Die gesamte Bauzeit wird derzeit mit rund sechs Jahren kalkuliert.

Da die Tunnelsicherheit untrennbar mit dem Tunnelbetrieb verbunden ist, wird dieser bereits jetzt schon geplant. Der Tunnel wird gemäß den aktuellen Richtlinien für die Ausstattung und den Betrieb von Straßentunneln (RABT) ausgestattet.

Im Herbst 2005 ist die Baugrunderkundung für den Tunnelabschnitt beendet worden. Straßen- und Bauwerksentwurf wurden 2008 aufgestellt. Das Planfeststellungsverfahren wurde auf niedersächsischer Seite am 16. April 2009 eingeleitet. Der Planfeststellungsbeschluss erging am 30. März 2015.

Der Beschluss wurde beklagt. Am 10. November 2016 hat das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig die Klagen abgewiesen. Beachten Sie hierzu die Presseinformationen des Bundesverwaltungsgerichts und des Nds. Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr.

Tunnel im Zuge der Autobahn 20
Quelle: www.bkg.bund.de  

Die geplante Elbquerung der Autobahn 20 zwischen Drochtersen (NI) und Glückstadt (SH).

Artikel-Informationen

12.05.2017

Ansprechpartner/in:
Christian Klingelhöfer

Nds. Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr
Dezernat 32 (Konstruktiver Ingenieurbau)
Göttinger Chaussee 76 A
30453 Hannover
Tel: (0511) 3034-2511
Fax: (0511) 3034-2099

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln