klar

Errichtung der 380-kV-Leitung Stade – Landesbergen, Abschnitt Stade – Sottrum, Teilabschnitt Raum Stade

Planfeststellungsverfahren


Die Tennet TSO GmbH plant die Errichtung und den Betrieb einer 380-kV-Leitung Stade - Landesbergen, Abschnitt Stade - Sottrum, Teilabschnitt: Raum Stade (LH-14-3110). Das beantragte Vorhaben beinhaltet den Neubau von insgesamt 10,5 km Freileitung mit 25 Masten und den Rückbau von 21,0 km Freileitungen mit 57 Masten.

Der Leitungsverlauf erfolgt in nördlicher Richtung aus der 380-kV-Leitung Dollern - Wilster (LH-14-3105) heraus entlang der A 26, folgt der Infrastruktur entlang der Landesstraße 111, kreuzt bei Wöhrden den Flusslauf der Schwinge, anschließend die L 111 selbst und verläuft danach östlich des Gewerbegebietes „Hörner Deichfeld Ost". Von dort werden in nördlicher Richtung das Gelände der Dow Industries und das neu geplante Umspannwerk (UW) Stade-West erreicht. Die Verwirklichung des Bauvorhabens bildet damit den ersten Bauabschnitt der Leitung Stade - Landesbergen und schafft die Voraussetzungen zur Abschaltung und zum Ersatzneubau der 220-kV-Leitung Stade - Sottrum (LH-14-2142) vom Raum Dollern bis zum UW Sottrum.

Durch den Neubau der 380-kV-Leitung LH-14-3110 und die Anbindung an das geplante UW Stade-West werden folgende 220-kV-Leitungen nicht mehr benötigt und können zurückgebaut werden:


Stade - Kummerfeld (LH-14-2141)

→ Mast 1 - Mast 9

Stade - Sottrum (LH-14-2142)

→ Mast 1 - Mast 29

Stade - Abbenfleth (LH-14-2146)

→ Mast 1 - Mast 19

Abzweig Götzdorf (LH-14-2153)

→ Mast 11


Für das Bauvorhaben einschließlich der landschaftspflegerischen Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen werden Grundstücke in den Gemarkungen Stade, Bützfleth, Wiepenkathen, Dollern, Agathenburg und Hollern-Twielenfleth beansprucht.

Zur Aufrechterhaltung der Versorgungssicherheit kommt es zum Einsatz von Provisorien, die ebenfalls Gegenstand des zur Planfeststellung beantragten Vorhabens sind.

Das Planfeststellungsverfahren wurde am 27. Juli 2016 eingeleitet. Die Planfeststellungsunterlagen haben in der Zeit vom 15. August 2016 bis einschließlich 14. September 2016 in den Samtgemeinden Lühe und Horneburg sowie in der Hansestadt Stade zur allgemeinen Einsichtnahme ausgelegen und wurden auf den Internetseiten der Antragstellerin veröffentlicht.

Jeder, dessen Belange durch das Vorhaben berührt werden, konnte bis einschließlich 28. September 2016 Einwendungen gegen den Plan erheben. Einwendungen müssen unterschrieben sein, um formwirksam erhoben zu sein. Einwendungen nach Ablauf der vorgenannten Einwendungsfrist sind ausgeschlossen.

Eingegangen sind 24 private Einwendungen sowie 32 Stellungnahmen der Träger öffentlicher Belange. Inhaltliche Schwerpunkte der Einwendungen sind Befürchtungen der Beeinträchtigung landwirtschaftlicher Flächen und der Bodenbeschaffenheit sowie Forderungen nach Mastverschiebungen. Die Stellungnahmen und Einwendungen wurden der Antragstellerin (Vorhabenträgerin) zur Bearbeitung übersandt.

Das Verfahren wird fortgesetzt.

In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass das mit Antrag vom 20. Dezember 2010 eingeleitete Planfeststellungsverfahren für den Neubau der 380-kV-Höchstspannungsfreileitung Stade - Dollern (LH-14-3108) auf Antrag der Tennet TSO GmbH am 1. September 2016 eingestellt wurde.



Ein Teil der von der Antragstellerin eingereichten Planunterlagen wird nachfolgend zur allgemeinen Information veröffentlicht. Die rechtlichen Vorgaben und Fristen des Planfeststellungsverfahrens bleiben hiervon unberührt. Ein Rechtsanspruch lässt sich aus dieser Veröffentlichung nicht ableiten.

Eingereichte Planunterlagen:

Hochspannungsfreileitung
Link zur Antragstellerin:

Artikel-Informationen

01.02.2017

Ansprechpartner/in:
Andreas Langner

Nds. Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr
Stabsstelle Planfeststellung
Göttinger Chaussee 76 A
30453 Hannover
Tel: (0511) 3034-2909
Fax: (0511) 3034-2099

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln