klar

380-kV-Höchstspannungsleitung Wilhelmshaven – Conneforde und Kraftwerksanschlussleitung

Planfeststellungsverfahren


Der Neubau der 380-kV-Höchstspannungsleitung zwischen Wilhelmshaven und Conneforde (Projekt Nr. 31 der Anlage nach § 1 Abs.1 Bundesbedarfsplangesetz) dient dem Ausbau des Übertragungsnetzes auf der Höchstspannungsebene und hat die Aufgabe, erhöhte Einspeiseleistungen aus der Region Wilhelmshaven zum Netzknoten Conneforde im Landkreis Ammerland abzutransportieren.

Hierzu plant der Kraftwerksbetreiber, die Engie Deutschland AG, die Errichtung und den Betrieb einer Kraftwerksanschlussleitung zwischen einer neu zu setzenden Verbindungsmuffe und dem neu zu errichtenden Umspannwerk Fedderwarden (Bauvorhaben zu 1) und hiermit verbunden die Netzbetreiberin, Tennet TSO GmbH, die Errichtung und den Betrieb einer 380-kV-Übertragungsleitung von Wilhelmshaven (UW Fedderwarden) nach Conneforde (Bauvorhaben zu 2) wie folgt:

  1. Die Engie Deutschland AG plant die Errichtung und den Betrieb einer Kraftwerksanschlussleitung zwischen einer neu zu setzenden Verbindungsmuffe der vorhandenen Anschlussleitung und dem neu zu errichtenden Umspannwerk Fedderwarden,
  2. Die Tennet TSO GmbH plant die Errichtung und den Betrieb der 380-kV-Übertragungsleitung Wilhelmshaven - Conneforde vom Umspannwerk Fedderwarden zum Umspannwerk Conneforde einschließlich der notwendigen Kabelübergangsanlagen, die Errichtung und den Betrieb des Abzweigs von der bestehenden 220-kV-Leitung Conneforde - Maade in das geplante Umspannwerk und den Rückbau der bestehenden 220-kV-Leitung Conneforde - Maade zwischen den Masten 2 bis 14.

Beide Vorhaben werden wegen ihres engen räumlichen und funktionalen Zusammenhangs in einem verbundenen Planfeststellungsverfahren betrieben.

Für das Bauvorhaben zu Nr. 1 (Kraftwerksanschlussleitung) einschließlich der landschaftspflegerischen Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen werden Grundstücke in den Gemarkungen Rüstringen (Stadt Wilhelmshaven), Moorweg und Holtgast (Samtgemeinde Esens) sowie Schortens (Stadt Schortens) beansprucht.

Für das Bauvorhaben zu Nr. 2 (Übertragungsnetzleitung) einschließlich der landschaftspflegerischen Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen werden Grundstücke in den Gemarkungen Rüstringen (Stadt Wilhelmshaven), Schortens und Accum (Stadt Schortens), Gödens und Sande (Gemeinde Sande), Zetel (Gemeinde Zetel), Bockhorn (Gemeinde Bockhorn), Varel-Land (Stadt Varel), Moorweg und Holtgast (Samtgemeinde Esens), Leerhafe (Stadt Wittmund) sowie Wiefelstede (Gemeinde Wiefelstede) beansprucht.

Die Planfeststellungsunterlagen haben in der Zeit vom 22. August 2016 bis einschließlich 21. September 2016 bei der Stadt Wilhelmshaven, der Stadt Schortens, der Stadt Varel, der Stadt Wittmund, der Gemeinde Bockhorn, der Gemeinde Sande, der Gemeinde Wiefelstede, der Gemeinde Zetel und der Samtgemeinde Esens zur allgemeinen Einsichtnahme ausgelegen.

Jeder, dessen Belange durch das Vorhaben berührt werden, konnte bis einschließlich 5. Oktober 2016 Einwendungen gegen den Plan erheben.

Eingegangen sind 48 Stellungnahmen Träger öffentlicher Belange und 33 Einwendungen privat Betroffener. Darunter sind auch zwei Sammeleinwendungen mit insgesamt 131 Schreiben, die sich zum einen über den Verlust von Freizeit- und Erholungsmöglichkeiten durch die Stromleitung äußern und zum anderen zu Wertminderung der Immobilien, Gesundheitsgefährdung und Landschaftsbild einwenden.

Die Einwendungen befassen sich weiterhin mit Beeinträchtigungen der landwirtschaftlichen Nutzung und dem Zustand der Zuwegungsflächen. Ebenfalls werden Forderungen nach einer anderen Trassierung, weiteren bzw. längeren Erdkabelabschnitten und Mastverschiebungen erhoben. Ferner wird auch zu dem geplanten Umspannwerk Fedderwarden eingewandt, das allerdings nicht Bestandteil dieses Planfeststellungsverfahrens ist.

Zur Erörterung der erhobenen Einwendungen und der abgegebenen Stellungnahmen wurde ein Erörterungstermin anberaumt. Der Termin fand vom 24. bis 26. April 2017 in Wilhelmshaven statt.

Das Verfahren wird fortgesetzt.

Es wird darauf hingewiesen, dass das am 20. Februar 2009 eingeleitete Planfeststellungsverfahren für den Neubau der 380-kV-Hochspannungsfreileitung Wilhelmshaven - Conneforde im Bereich der Städte Wilhelmshaven, Schortens und Varel sowie den Gemeinden Sande, Bockhorn, Zetel und Wiefelstede (Landkreise Friesland und Ammerland) auf Antrag deren Rechtsnachfolgerin, die Tennet TSO GmbH, mit Verfügung vom 24. Juni 2016 eingestellt wurde.



Ein Teil der von den Antragstellern eingereichten Planunterlagen wird im Folgenden zur allgemeinen Information veröffentlicht. Die rechtlichen Vorgaben und Fristen des Planfeststellungsverfahrens bleiben hiervon unberührt. Ein Rechtsanspruch lässt sich aus dieser Veröffentlichung nicht ableiten.

Eingereichte Planunterlagen:

Hochspannungsfreileitung
Links zu den Antragstellern:

Artikel-Informationen

27.04.2017

Ansprechpartner/in:
Andreas Langner

Nds. Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr
Stabsstelle Planfeststellung
Göttinger Chaussee 76 A
30453 Hannover
Tel: (0511) 3034-2909
Fax: (0511) 3034-2099

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln