Niedersachen klar Logo

Landesbehörde erläutert Einzelheiten zum Rastanlagen-Konzept der Autobahn 39

Bewirtschaftete Standorte bei Riestedt und Jembke geplant


Die Anfang September vom Bundesverkehrsministerium bestätigte Änderung des Rastanlagen-Konzeptes entlang der geplanten Autobahn 39 zwischen Lüneburg und Wolfsburg wurde jetzt durch die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr vorgestellt. Die Behörde erläuterte am heutigen Freitag vor Vertretern der betroffenen Gemeinden und Verbänden in Bad Bevensen Einzelheiten zum Konzept und zu den beiden bewirtschafteten Tank- und Rastanlagen, die jetzt bei Riestedt (Landkreis Uelzen) und Jembke (Landkreis Gifhorn) geplant sind.

Ursprünglich waren die Anlagen jeweils weiter nördlich bei Solchstorf beziehungsweise Wollerstorf geplant gewesen. „Wir haben dieses Konzept von 2010 auch auf Anregung der Stadt Uelzen noch einmal überprüft“, erläuterte Dirk Möller, Geschäftsbereichsleiter der Landesbehörde aus Lüneburg. Ausschlaggebend für die Änderung sei der Umstand gewesen, dass die Entfernung der Rastanlagen zu den benachbarten Ortschaften im geänderten Konzept größer ausfallen würde. Die bei Riestedt geplante Rastanlage wird rund 820 Meter von der Ortslage entfernt sein, die bei Jembke geplante Anlage rund 700 Meter.

Nach dem neuen Konzept entsteht bei Riestedt (km 42+500) eine einseitig bewirtschaftete Tank- und Rastanlage mit insgesamt 295 Lkw- und 85 Pkw-Stellplätzen. Hierfür werden rund 22 Hektar Fläche benötigt. Südlich von Jembke (km 104+730) ist eine ebensolche Anlage mit insgesamt 175 Lkw- und 85 Pkw-Stellplätzen mit etwa 18 Hektar Flächenbedarf geplant.

An den bisher für Tank- und Rastanlagen vorgesehenen Standorten bei Solchstorf und Wollerstorf sollen so genannte PWC-Anlagen (Parkplatz mit WC) entstehen. Damit sind insgesamt die folgenden Standorte für solche Anlagen vorgesehen:

  • südwestlich von Barendorf (km 11+800)
  • westlich von Solchstorf (km 19+700)
  • westlich von Kattien (km 59+100)
  • südwestlich von Wollerstorf (km 73+000)
  • westlich des Automobil-Testgeländes (km 88+900)

Die einzelnen Rastanlagen werden nun im Detail ausgearbeitet und in die Entwurfsbearbeitung der jeweiligen Abschnitte eingebunden.

Die Tischvorlage zur Präsentation des neuen Rastanlagen-Konzeptes steht auf den Internetseiten der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr unter der Adresse www.strassenbau.niedersachsen.de/download/71651 zum Herunterladen bereit.

Presseinformation
Artikel-Informationen

12.10.2012

Ansprechpartner/in:
Dirk Möller

Nds. Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr
Geschäftsbereich Lüneburg
Geschäftsbereichsleiter
Am Alten Eisenwerk 2 D
21339 Lüneburg
Tel: (04131) 15-1237
Fax: (04131) 15-1203

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln