Niedersachen klar Logo

B 3 (Ortsumgehung Hemmingen): Veränderte Verkehrsführung für Fußgänger und Radfahrer

Sperrungen und Umleitungen erforderlich


Innerhalb der Erstellung der B 3n / Ortsumgehung Hemmingen (Region Hannover) sind im August 2018 die Erd- und Straßenbauarbeiten für den sich zwischen Göttinger Chaussee und Bauende Ortsumgehung Pattensen erstreckenden Hauptabschnitt aufgenommen worden.

Der sukzessive über den Streckenverlauf verteilte Baubeginn darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass dem Bauunternehmen, im Sinne der bereits für Ende September 2019 anvisierten Verkehrsfreigabe, frühestmöglich ein durchgehendes Baufeld zur Verfügung stehen muss, damit es seine Leistungsfähigkeit bautechnologisch voll entfalten kann.

Erschwerend für die Disposition des mit dem Erd- und Straßenbau beauftragten Bauunternehmens kommt hinzu, dass gegenüber den geplanten Fertigstellungsterminen der im Streckenverlauf befindlichen Brückenbauwerke mittlerweile teils deutliche Verzögerungen zu konstatieren sind. Das durch Straßenbauverwaltung und externe Bauoberleitung entworfene, ursprüngliche Konzept zur Verkehrsführung von Fußgängern und Radverkehr auf wechselnd verfügbaren ländlichen Wegen bzw. kommunalen Straßen erfährt somit zwangsläufig eine Änderung.

Anregungen der Stadt Hemmingen, möglichst viele Wegebeziehungen in der Bauzeit von Überführungsbauwerken und Bundesstraßentrasse dauerhaft mittels provisorischer Umfahrungen aufrechtzuerhalten, wurden durch die Straßenbauverwaltung geprüft und angesichts der bisherigen Erfahrungen im Verlauf der Deveser Straße als nicht praktikabel verworfen. Gegen die Einrichtung und Unterhaltung niveaugleicher Querungsmöglichkeiten für öffentliche Verkehre inmitten des Baufeldes sind in erster Linie Sicherheitsbedenken anzuführen. Diese begründen sich sowohl auf unauflösbare Konflikte aus räumlicher Überschneidung als auch auf die durchweg zu gewährleistende Beschaffenheit der Wegeoberflächen.

Bis auf weiteres lassen sich die lokalen Wegebeziehungen quer zur B 3n daher auch für Fußgänger und Radverkehr nur über abschnittsweise Umleitungen auf Routen des qualifizierten Straßennetzes (L 389 / Hiddestorfer Straße und K 221 / Weetzener Landstraße) bzw. durch das Ausweichen in Randlagen nutzen. Gemäß des in der angefügten Planunterlage festgehaltenen Konzeptes der Straßenbauverwaltung wird auf die Vollsperrung sämtlicher angestammter Wegebeziehungen im ländlichen Wegenetz mit der Ausweisung von offiziellen Fußgänger-/Radverkehr-Umleitungen für folgende fünf als wesentlich eingestuften Wegebeziehungen reagiert:

  1. Rad-/Gehweg von Wettbergen nach Hemmingen-Westerfeld ("Am Borgwinkel"),
  2. provisorischer Rad-/Gehweg "Deveser Straße" (bisherige Umfahrung Bauwerk Hem 07),
  3. ländlicher Weg "Grüner Ring",
  4. kommunale Straße "Bockstraße",
  5. ländlicher Weg "Pattenser Feldweg".

Die genannten Beeinträchtigungen sind am Grünen Ring und Hohen Holzweg ab sofort, in den Bereichen "Am Borgwinkel" und Deveser Straße ab 10. September 2018, an der Bockstraße ab Mitte Oktober 2018 sowie am Pattenser Feldweg ab Ende Oktober 2018 zu erwarten.

Die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Hannover bittet alle Verkehrsteilnehmer um Verständnis.

Kartengrundlage: www.lgln.niedersachsen.de  
Übersicht über die Wegebeziehungen.
Presseinformation
Artikel-Informationen

04.09.2018

Ansprechpartner/in:
Friedhelm Fischer

Nds. Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr
Geschäftsbereich Hannover
Geschäftsbereichsleiter
Dorfstraße 17-19
30519 Hannover
Tel: (0511) 39936-222
Fax: (0511) 39936-299

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln