klar

A 30: Fahrbahnsanierung zwischen der Anschlussstelle Osnabrück-Hellern und dem Kreuz Osnabrück-Süd

Verkehrsbehinderungen ab dem 24. April


Auf der Bundesautobahn 30 müssen Verkehrsteilnehmer ab Montag, 24. April, auf Grund der erforderlichen Sanierung des lärmmindernden Fahrbahnbelages zwischen den Anschluss­stellen Osnabrück-Hellern und dem Autobahnkreuz Osnabrück-Süd in beiden Fahrtrichtun­gen mit Verkehrsbehinderungen rechnen. Dies teilt die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Osnabrück mit.

Zunächst wird ab dem 24. April im betroffenen Autobahnabschnitt die Verkehrsführung ein­gerichtet. Die gesamte Baumaßnahme, deren von der Bundesrepublik Deutschland getra­genen Baukosten sich auf rund 5 Millionen Euro belaufen, dauert voraussichtlich bis in den Herbst hinein an.

Mit Verkehrsbeeinträchtigungen und Fahrzeitverlusten ist zu rechnen. Im Umfeld der Bau­stelle informieren auch auf dem untergeordneten Straßennetz aufgestellte Stauwarnanlagen über größere Verkehrsbehinderungen. Für die erforderliche Sperrung einzelner Anschluss­stellen erfolgen rechtzeitig vorher gesonderte Presseinformationen.

Der Geschäftsbereich Osnabrück der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr dankt den betroffenen Verkehrsteilnehmern für ihr Verständnis und bittet gleich­zeitig um erhöhte Aufmerksamkeit, Geduld und Rücksichtnahme im Baustellenbereich.

Presseinformation
Artikel-Informationen

19.04.2017

Ansprechpartner/in:
Cord Lüesse

Nds. Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr
Geschäftsbereich Osnabrück
Geschäftsbereichsleiter
Mercatorstraße 11
49080 Osnabrück
Tel: (0541) 503-781
Fax: (0541) 503-777

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln