Niedersachen klar Logo

A 39: Standorte für die Rastanlagen entlang der neuen Autobahn stehen fest

Informationsveranstaltung zu Tank- und Rastanlagen sowie Parkplätzen zwischen Lüneburg und Wolfsburg


Die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Lüneburg hat jetzt ein Rastanlagenkonzept für die geplante Autobahn 39 zwischen Lüneburg und Wolfsburg vorgelegt. "Auf Grundlage des Rastanlagenkonzeptes werden nun die detaillierten Entwürfe für die jeweiligen Anlagen erarbeitet und in die Planungsabschnitte der A 39 integriert", erläuterte Dirk Möller, Geschäftsbereichsleiter der Landesbehörde, am Dienstag in Bad Bodenteich auf einer Informationsveranstaltung zum Rastanlagenkonzept mit Vertretern der Landkreise Lüneburg, Uelzen und Gifhorn sowie der Gemeinden und Samtgemeinden, auf deren Gebiet sich die Anlagen befinden oder an die sie angrenzen.

Nach den Worten Möllers werden entlang der rund 105 km langen Trasse zwischen Lüneburg und Wolfsburg zwei Tank- und Rastanlagen und fünf Parkplätze mit WC (so genannte PWC-Anlagen) angeordnet. Die Tank- und Rastanlagen sollen jeweils ca. 250 LKW und 100 PKW Platz bieten und sind auf Höhe Solchstorf und Wollerstorf vorgesehen. Die PWC-Anlagen sind jeweils für 50 bis 100 LKW und 40 PKW ausgelegt und sind in den Bereichen Barendorf, Rätzlingen, Kattien, des Automobil-Testgeländes und Jembke geplant.

In den nachfolgenden Arbeitskreissitzungen zu den Planungsabschnitten werden die jeweiligen Rastanlagen näher behandelt. Informationen zum Rastanlagenkonzept sowie Karten zu den einzelnen Standorten stellt die Landesbehörde auf ihren Internetseiten bereit.

Presseinformation
Weitere Informationen zum Planungsprojekt:

Zuständig für den Inhalt dieser Presseinformation:

Artikel-Informationen

15.12.2010

Ansprechpartner/in:
Dirk Möller

Nds. Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr
Geschäftsbereich Lüneburg
Geschäftsbereichsleiter
Am Alten Eisenwerk 2 D
21339 Lüneburg
Tel: (04131) 15-1237
Fax: (04131) 15-1203

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln